Archive for Februar, 2019

Wettrüsten – Das Schreckenskabinett

1987 unterzeichneten der US-amerikanische Präsident Ronald Reagan und sein sowjetischer Amtskollege Michail Gorbatschow die INF-Verträge. Jene Verträge, die inzwischen sowohl die USA als auch Russland aufgekündigt haben. Trump macht dafür die Russen verantwortlich, Putin die Amerikaner. Fakt ist, dass gerade diese Mittelstreckenraketen für Europa ein brandheißes Thema darstellen. Das einzige Land auf dem Alten Kontinent, das nicht mehr in der Reichweite solcher russischen Waffen liegt, ist Portugal. Zu Zeiten des Kalten Krieges standen hüben wie drüben ganze Batterien von Kurz- und Mittelstreckenraketen und warteten auf den Abschussbefehl, der gottlob jedoch nicht kam. Umso härter verliefen in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts auch die Verhandlungen. Nur einige Jahre später zerbrach der Ostblock, die Sowjetunion wurde zur Russischen Föderation sowjetischer Teil-republiken. Michail Gorbatschow hatte einen vorher niemals zu erwartenden Friedenskurs eingeleitet. Ohne ihn wäre auch der Fall der Mauer in Deutschland nicht möglich gewesen. Und genau dieser Michail Gorbatschow warnt derzeit eindringlich vor einem neuen Wettrüsten. So schrieb er kürzlich in einem Artikel der Moskauer Zeitung Wedomosti:

„Und alle verstehen, dass eine neue Runde eines Raketen-Wettlaufs noch gefährlicher werden kann.”

Dabei beschuldigt der 87-jährige die Regierung Trump mit ihrem Streben nach „absoluter militärischer Überlegenheit“. Die fleissigen Leser dieses Blogs wissen, dass ich nicht wirklich ein Freund der Trump’schen Presslufthammerpolitik bin, doch: Dass Russland schon seit geraumer Zeit wieder derartige Mittelstreckenraketen herstellt – davon ist nichts in dem Artikel zu lesen. Ansonsten wäre er wohl auch der Zensur zum Opfer gefallen.
Über die Abrüstungsverträge habe ich an dieser Stelle schon mal geschrieben. Deshalb möchte ich mich heute dem Wettrüsten und dem Kalten Krieg widmen.
Der sog. „Kalte Krieg“ begann unmittelbar nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Die USA fürchteten eine sowjetisch-kommunistische Vormachtstellung, die Russen einen übermächtigen kapitalistischen Westen. Also wurden Waffen auch weiterhin wie zu Kriegszeiten en gros produziert. Dabei hatten es die USA einfacher, war doch deren Industrie nicht im Krieg nahezu komplett zerstört worden. In der Sowjetunion musste sie erst wieder aufgebaut werden. Das erklärt auch den riesigen Vorsprung der Amerikaner. So kamen im Jahr 1950 auf 300 atomare US-Sprengköpfe nur 10 sowjetische. Die Sowjetunion glich dies jedoch durch ein massives konventionelles Waffenarsenal aus.
Unter Präsident Dwight D. Eisenhower kam erstmals der Ausdruck der „massiven Vergeltung“ an die Öffentlichkeit: Sollte die Sowjetunion zum Erstschlag ausholen, würden die USA mit Atomwaffen reagieren und alles dem Erdboden gleich machen. Das kam Washington wesentlich günstiger als ein weiterer Ausbau der konventionellen Waffen. Bei all diesen Überlegungen aber vergass Eisenhower Europa.

„Von Stettin an der Ostsee bis Triest an der Adria ist ein eiserner Vorhang über den Kontinent heruntergegangen.“
(Winston Churchill, britischer Premierminister am 05. März 1946)

Dort fürchtete man sich davor, von den sowjetischen Truppen einfach überrollt zu werden. Auch Grossbritannien und Frankreich erprobten immer wieder atomare Waffen. Deutschland jedoch waren diese durch die Siegermächte verboten worden – zu gross war die Furcht vor einem erneuten Aggressor. Also setzte Bonn mit der Gründung der Bundeswehr im Jahre 1955 auf konventionelle Waffen. Mit den USA wurde später die Vereinbarung getroffen, dass amerikanische Trägersysteme in Deutschland stationiert werden dürfen. Kurzstreckenraketen (wie zuerst die SSM-A-14 Redstone, später dann die MGM-31 Pershing I) für die westlichen Staaten des Warschauer Paktes und die MGM-31B Pershing II-Mittelstreckenraketen und BGM-109 Tomahawk-Marschflugkörper (mit Düsenantrieb – Unterschall) für die westliche Sowjetunion. Jenseits des Eisernen Vorhangs standen zuerst sowjetische R-12 und T-14, später dann RSD-10 Mittelstreckenraketen.
Während Kurzstreckenwaffen eine Reichweite von bis zu 750 km besitzen, reicht jene der Mittelstreckenraketen auf bis zu 5.500 km (MRBMs zwischen 800 bis 2399 km/IRBMs zwischen 2400 bis 5500 km). Sie haben deshalb, wie kaum ein anderes System, vornehmlich die Bedeutung, als Trägersystem für atomare Sprengköpfe zu agieren. Deshalb zählen sie zu den substrategischen Nuklear-Waffen. Diese Raketen erreichen in ihrer elliptischen Flugbahn eine Höhe von mehreren hundert Kilometern. Dabei knacken sie Geschwindigkeiten von bis zu 5 Kilometern/Sekunde bzw. beim Einschlag 1-3 Kilometer/Sekunde (rund 10.000 Stundenkilometer). Bevor sie wieder in die Atmosphäre eintreten, koppeln sie ein oder mehrere Gefechtsköpfe und Tauschkörper aus.
Um nun die durchaus berechtigte Angst etwas zu schüren – es ist erschreckend, wie viele Staaten inzwischen über derartige Mittelstrecken-raketen verfügen:

.) MRBMs
- China (Dongfeng-2/3 und 4, Dongfeng-21)
- Frankreich (SSBS S1)
- Grossbritannien (Blue Streak)
- Indien (Nirbhay, Agni-I und II)
- Iran (Ghadr, Shahab-3, Fadschr-3, Ashoura, Sedchil)
- Israel (Luz YA-2 Jericho II)
- Nordkorea (Rodong-I, Pukguksong-2, Hwasong-12)
- Pakistan (Ababeel, Ghauri-I und II, Sahin-II)
- Russland (R-5 Shyster und 12 Skandal, R-14 Skean, RT-15 Scamp, RT-21 M Saber)
- Südkorea (Hyunmoo-3)
- USA (MGM-31 Pershing II)

.) IRBMs
- China (Dongfeng-5/6/22/25/26/31/31A und 41)
- Frankreich (SSBS S2 und S3)
- Grossbritannien (PGM-17 Thor)
- Indien (Agni-III und IV, K-4)
- Israel (Luz YA-3 Jericho III)
- Nordkorea (Hwasong-13/14 und 15, Taepodong-1 und 2, Musudan)
- Russland (R-7 Sapwood, R-9 Saison, R-16 Saddler, R-36 Sharp, R-36 M Satan, UR-200 Scrag, UR-100 Sego, UR-100 N Stiletto, RT-2 Savage, RT-2 PM Sickle, RT-2 PM 2/RS-24 Sickle-B, RT-20 P Scrooge, RT-21 Sinner, RT-23 Scalpel, MR UR-100 Spanker, RSD-10 Pioneer)
- USA (CGM-16 Atlas, HGM-25 A Titan I, HGM-25 B Titan II, LGM 30 A/B Minuteman I, LGM-30 F Minuteman II, LGM-30 G Minuteman III, LGM-118 A Peacekeeper, MGM-13 A Midgetman, PGM-17 Thor, Poseidon C3)

Wie viele und welche dieser Raketen noch jeweils im Einsatz sind bzw. auf Stand-by stehen, darüber herrscht selbstverständlich höchste Geheim-haltung. Und: Die INF-Verträge wurden nur durch die USA und Sowjetunion unterschrieben. China drängte zwar die beiden Staaten, die Verträge nicht aufzukündigen, trat aber niemals selbst diesen bei!

„Generalsekretär Jens Stoltenberg behauptet, die NATO wende sich entschlossen gegen die Verbreitung von Nuklear-Waffen. Das ist eine Lüge!“
(US-Friedensaktivist Daniel Ellsberg)

Ellsberg war während des Kalten Krieges Militäranalyst und als solcher mitverantwortlich für die Nuklearstrategie seines Landes. 1971 veröffentlichte er über die New York Times und die Washington Post die sog. „Pentagon-Papiere“, die zumindest etwas Licht in dieses Schreckenszenario brachten.
Auch spezielle Typen der Kurzstreckenraketen können (neben ihren Kollegen aus dem Gefechtseinsatz BSRBM wie die russische SS-21 Scarab oder die amerikanische ATACMS) mit atomaren Sprengköpfen ausgestattet werden. Der Vollständigkeit auch hier die Liste mit jenen Staaten, die über solche „Short-Range Nuclear Forces“ (SNF) verfügen:

- China (Dongfeng-11/15 und 16)
- Frankreich (Pluton, Hades)
- Israel (Luz YA-1 Jericho I)
- Nordkorea (Pukguksong-1)
- Russland (R-11/R17 Scud, TR-1 Temp Scaleboard, Totschka, R-400 OKA Spider, Iskander)
- USA (MGR-1 Honest John, MGM-5 Corporal, MGM-18 Lacrosse, MGM-29 A Sergeant, MGM-31 A Pershing I, MGM-52 Lance, Redstone,

Über mehr als vier Jahrzehnte dauerte der Kalte Krieg zwischen der Sowjetunion und den USA. Immer wieder hielt die Welt den Atem an: Berlin-Blockade, Korea-Krieg, Vietnam-Krieg, Afghanistan-Einmarsch der Sowjets, … Tatsächlich war wohl die Kuba-Krise jener Moment, als die Welt nur wenige Millimeter von einem Atomkrieg entfernt war. US-Aufklärungsflugzeuge hatten auf Kuba Raketen-Abschussrampen entdeckt. 200 km von Florida entfernt. Nur der Einsicht der beiden Staatsoberhäupter John F. Kennedy und Nikita Chruschtschow ist es zu verdanken, dass die Welt, die wir kennen, noch besteht. Das ging aus der Öffnung der Archive 30 Jahre danach hervor.
Erst in der 80er-Jahren entspannte sich die Situation. Der Grund dafür: Die sowjetische Wirtschaft lag am Boden! Der Westen zog technisch davon, der Osten konnte nicht mehr mithalten. Sicherlich auch ein Grund für den politischen Kurs unter Gorbatschow, der schliesslich im Fall der Mauer und der Auflösung des riesigen Landes sowie des Warschauer Paktes mündete. Die Sowjetunion schloss bis 1991 auch zahlreiche ausländische Militär-Stützpunkte – derzeit verfügt Russland noch über zwei (Syrien und Vietnam). Doch kündigte Wladimir Putin an, diese erneut aufstocken zu wollen (China öffnete im Vergleich dazu den ersten Auslandsstützpunkt vor zwei Jahren in dem ostafrikanischen Kleinstaat Dschibuti – eine Marine-Base direkt an der Mündung des Roten Meeres in den indischen Ozean). Wäre die sowjetisch-kommunistische Planwirt-schaft besser gelaufen – wer weiss, ob Putin heute nicht über jenes Reich regieren würde, das im Grossen und Ganzen auf die Zaren und schliesslich Josef Stalin zurückging. Allerdings sollte das Lebenswerk des deutschen Bundeskanzlers Willy Brandt, die „Ost-Verträge“ nicht vergessen werden, der damit ganz wesentlich zur Entspannung beitrug.
Als am 01. September 1988 die ersten neun von 40 Pershing-Raketen aus Deutschland abgezogen wurden, war auf einem der US-Militär-fahrzeuge zu lesen: „We gave peace a chance!“ Eigentlich ein Oxymoron: Ein mehrfacher Overkill sichert den Frieden! Doch auch nicht unbedingt falsch. So sorgte etwa der ABM-Vertrag dafür, dass nur jeweils ein Abwehrsystem punktuell aufgebaut werden durfte. Hätte sich eine der beiden Nationen atomsicher machen können, wäre dieses Gleichgewicht nicht mehr vorhanden gewesen. Was folgen würde, kann sich wohl jeder selbst vorstellen.
1983 brachte US-Präsident Ronald Reagan das SDI-Projekt in’s Spiel und reizte damit die Sowjets bis auf’s Blut. Bei diesem „Krieg der Sterne“ geht es um die Aufrüstung im Weltall. Mittelstrecken-Raketen, vor allem aber Interkontinentalraketen, die vom Boden aus nahezu nicht abgefangen werden können, sollten durch leistungsstarke Laser im Orbit unschädlich gemacht werden. Waren die Russen vielleicht noch in den 50er Jahren mit ihren Weltraumplänen den Amerikanern voraus („Sputnik-Schock“), so hätten sie dreissig Jahre später auf jeden Fall den kürzeren gezogen. Deshalb spielte SDI bei allen anderen Abrüstungsbemühungen eine ganz entscheidende Rolle. Auch Donald Trump hat nun die Pläne wieder aus der Schublade geholt.
Wenn nun die Amerikaner die Zahl der Raketen-Abwehr-Basen in den ehemaligen europäischen Staaten des Warschauer Paktes verstärken (Bruch des ABM-Vertrages) und die Russen ihre damalige Rüstungs-niederlage durch erneute Massenproduktion auszumerzen versuchen (Bruch des INF-Vertrages): Was soll dadurch erreicht werden? Erneut eine Friedenssicherung durch den Einsatz von High-Tech-Waffen, die ihren Vorgängern bei Weitem überlegen sind und trotz computer- und satellitengestützter Zielnavigation ganze Landstriche verwüsten? Alte Menschen, Kinder, Frauen und Männer vernichten, die niemals einen solchen Krieg haben wollten!

„Wer zuerst schiesst, stirbt als Zweiter!“
(Leitsatz der 1960er Jahre zur nuklearen Aufrüstung)

Beginnt dieses „Gleichgewicht des Schreckens“ nun erneut? Ein Kampf, bei dem niemand als Sieger vom Schlachtfeld gehen wird! Wenn auch möglicherweise die Raketenbasen durch einen Erstschlag ausser Gefecht gesetzt werden können, Grossstädte dem Erdboden gleich gemacht, Millionen Menschen umgebracht werden, so bleibt noch genügend Zeit, den Knopf für die mobilen Basen, für die Schiffe und U-Boote zu drücken, die dann nichts mehr übrig lassen werden. Ist das die Apokalypse, die in der Bibel beschrieben wird? Wenn zwei möglicherweise Verrückte wetten, wer die meisten Sprengköpfe hat? Und alle anderen einstimmen, da sie Angst haben, selbst den Kürzeren zu ziehen? Wenn sich der Schatten von gerade Mittagspause machenden Arbeitern in die Häusermauern einbrennt, weil es eine Handvoll von Menschen, die selbst im sicheren Atombunkern sitzen, so haben will? Ist das wirklich der Frieden, den die meisten unter uns gerne hätten??? Bei den INF-Verträgen war von Kontrolle die Rede. Beides ist seit Beginn des Jahres Teil der Geschichte!
Viele andere Beispiele könnten an dieserStelle genannt werden. Indien-Pakistan, Nordkorea-Südkorea, China-Taiwan, Griechenland-Türkei, … Doch sind dies alles regionale Konflikte, die nur bei einer Beteiligung der Supermächte zu weltweiten Kriegen und Zerstörung werden würden.

Factbox – der Status Quo

Anzahl der Soldaten:
USA 2 Millionen
Russland 3,6 ;Millionen
China 2,7 Millionen

Anzahl der Kampf- und Angriffsflugzeuge:
USA 4.792
Russland 2.234
China 2.652

Anzahl der Kampfpanzer
USA 5.884
Russland 20.300
China 7.716

Anzahl der Flugzeugträger:
USA 20
Russland 1
China 1

Anzahl der Zerstörer, Fregatten und Korvetten
USA 75
Russland 100
China 118

Anzahl der U-Boote:
USA 66
Russland 62
China 73

Anzahl der nuklearen Sprengköpfe (Stand Januar 2018):
USA 6.450
Russland 6.850
China 280
Frankreich 300
Grossbritannien 215
Pakistan 145
Indien 135
Israel 80
Nordkorea 15 (geschätzt)

Militärausgaben 1992 bis 2017:
USA +16,8 %
Russland +62,6%
China +740,0 %

(Alle Angaben: SIPRI)

Lesetipps:

.) The Nuclear Crisis. The Arms Race, Cold War Anxiety, And The German Peace Movement Of The 1980s; Hrsg.: Christoph Becker-Schaum/Philipp Gassert/Martin Klimke/Wilfried Mausbach; Berghahn Books 2016
.) Rüstungspolitik und Rüstungsdynamik: Fall USA; Erwin Müller; Nomos 1985
.) Die Rüstung der Sowjetunion: Rüstungsdynamik und bürokratische Strukturen; Hrsg.: Dieter S. Lutz; Nomos 1979
.) Der Kalte Krieg oder: Die Totrüstung der Sowjetunion; Jürgen Bruhn; Focus 1995
.) Der amerikanische Rüstungswahn; Richard J. Barnet; Rowohlt 1984
.) The Cold War: A Study In U.S. Foreign Policy; Walter Lippmann; Harper; 1st edition (January 1, 1947)

Links:

- www.sipri.org
- armscontrol.de
- www.bpb.de
- bik.ac.at
- www.bundesstiftung-aufarbeitung.de
- www.au.af.mil
- www.peterhall.de
- zeitgeschichte-online.de
- zeithistorische-forschungen.de
- kein-wettruesten.de

No Comments »

Der Rücken…!!!

In meiner Zeit bei der Antenne Tirol ist mir eines Tages etwas abstruses passiert: Nachdem ich einige Tage lang – meines Wissens grundlos – unter leichten Rückenschmerzen gelitten hatte, benötigte ich während der Live-Sendung Unterlagen aus der Redaktion. Also stand ich auf, meine Beine versagten mir jedoch den Dienst und fiel der Länge nach zu Boden. Dieses Spektakel blieb in einem gläsernen Studio natürlich nicht unbemerkt. Während sich einige köstlichst amüsierten, kam eine Kollegin in’s Studio und hatte, nachdem ich geschildert habe, um was es geht, mit drei Handgriffen die Schmerzen behoben. Es dürfte sich um einen eingeklemmten Nerv gehandelt haben, der meine Motorik beeinflusst hatte. Ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie dankbar ich der Frau war!!!
Aktuelle Studien haben ergeben, dass nahezu jeder zweite Deutsche und 60 % der älteren erwachsenen Österreicher unter Rückenschmerzen leidet. Doch ist Schmerz nicht gleich Schmerz. Deshalb ist es wichtig, bevor der Arzt, die Physiotherapie, der Ergotherapeut oder die Massage aufgesucht wird, den Herd zu lokalisieren, sich Gedanken darüber zu machen, welcher Art dieser Schmerz ist (Stich, Druck, Zug,…) und ob in den Tagen zuvor vielleicht eine atypische Bewegung gemacht wurde, die das Ganze ausgelöst haben könnte. In diesem heutigen Blog möchte ich etwas genauer auf dieses Thema eingehen – wer weiss, vielleicht sind einige nützliche Informationen auch für Sie dabei.
Der Arzt Ihres Vertrauens unterscheidet als erstes zwischen akuten, subakuten und chronischen Schmerzen. In allen Fällen ist eine körperliche Untersuchung empfehlenswert. Durch die Diagnose des Experten kann die Ursache herausgefunden und eine entsprechende Behandlung angesetzt werden.

.) Akute Rückenschmerzen
Dauert der Schmerz maximal 6 Wochen an, so wird dabei von einem akuten Schmerz gesprochen. Akute Schmerzen sollten durchaus ernst genommen werden. Sie weisen entweder auf eine Entzündung oder eine Verletzung hin. Wird dies nicht behandelt, kann es weitreichende Folgen haben.

.) Subakute Schmerzen
Dieser Schmerzzustand hält zwischen 6-12 Wochen an.

.) Chronische Schmerzen
Sollten sich die Schmerzen allerdings über mehr als 12 Wochen hinwegziehen, so bedeutet dies, dass sich bereits ein eigenes Krankheits-bild entwickelt hat. Der Schmerz wird zum täglichen Begleiter („Schmerz-gedächtnis“). Dies kann nicht nur zu körperlichen, sondern auch zu psychischen Auswirkungen führen. Hier ist eine tiefergehende Schmerz-behandlung unbedingt vonnöten.

Ein grober Fehler bedeutet der Griff zu starken Schmerzmitteln, sofern gar nicht bekannt ist, was tatsächlich dahintersteckt. Derartige Medikamente haben meist auch jede Menge Nebenwirkungen und verstehen sich möglicherweise mit anderen Arzneimitteln oder Gebrechen nicht (Kontraindikationen). Daneben können sie bei längerem Gebrauch Organe wie Magen oder Leber angreifen. Deshalb sollte zuerst eine ärztliche Untersuchung stattfinden – wenn die Medizinerin solche Mittel verschreibt, hat dies seinen Grund.
Um die richtige Therapie zu wählen, wird der Arzt im Vorfeld der Diagnose nach der Dauer und der Art der Schmerzen fragen (Anamnese). Danach erfolgt die Überprüfung der Beweglichkeit und der unterschied-lichsten Funktionen. Dazu zählt auch die Prüfung der Reflexe und anderer neurologischer Tests. Sollte dies zu noch keiner Diagnose führen, wird die Technik zu Hilfe genommen: Röntgen, Ultraschall, Computer-tomographie, Kernspintomographie – zumeist begleitend mit Blutunter-suchungen im Labor, damit eine andere Erkrankung ausgeschlossen werden kann. Nach den erzielten Ergebnissen erfolgt die Diagnose und anschliessende Behandlung.
Die Ursachen für Kreuzschmerzen sind vielfältig und können direkt mit unseren Lebensumständen zusammenhängen. Bewegungsmangel – aber auch übertriebener Sport, Übergewicht, eine zu grosse Oberweite, falsches Heben oder Tragen, Fehlhaltung bei der Arbeit und nicht zuletzt auch Stress zeigen sehr rasch Auswirkungen: Zumeist verspannen sich die ansonsten stützenden Muskeln, Bandscheiben nutzen sich ab oder es besteht eine Entzündung. Allerdings: 85 % der Rückenbeschwerden gehören zu den nicht-spezifischen Schmerzen.
Viele von uns gehen einer sitzenden Tätigkeit nach. Einer meiner Arbeitsplätze etwa bestand aus einem Konferenztisch, einem Bürostuhl und einem Laptop. Kam ich abends aus dem Büro, machte sich automatisch mein Rücken bemerkbar. Erst als ich den Stuhl in seine niedrigste Sitzhöhe stellte, wurde es besser, da ich nun gerade sitzen konnte. Zuvor war die Haltung gebeugt. In diesem Falle verspannte sich die ansonsten gut dehnbare Rückenmuskulatur – sie verhärtet. Durch die Reizung der darin befindlichen Nerven kommt es zu kleinen, aber sehr schmerzhaften Entzündungsherden. Nicht immer sind diese auch durch etwa Rötungen oder Schwellungen äusserlich erkennbar. Hier empfiehlt sich, den Arbeitsplatz ergonomisch einzurichten. Dabei ist der Bürostuhl enorm wichtig. Viele bevorzugen Sitzbälle. Dies ist eigentlich nur dann sinnvoll, wenn man sich damit auch bewegt, da die Muskulatur dadurch zur Arbeit gezwungen wird. Sitzt man steif darauf, wird durch die gerade Sitzhaltung und dem Nachgeben das Balles nur die Wirbelsäule entlastet bzw. die Pomuskeln trainiert (etwa der Gluteus maximus). Bei Computerarbeitsplätzen hilft auch ein Monitor, da sich jeder automatisch über einen Laptop beugt, wenn reinen solchen im Einsatz hat. Grundsätzlich gilt jedoch: Der Arbeitsplatz muss immer an den Körper angepasst werden – nicht umgekehrt! Zudem sollten öfters Pausen eingelegt werden, in welchen man sich im Gehen bewegt.
Auch Ausgleichsgymnastik wie Yoga oder Pilates bzw. natürlich Rückengymnastik können die Muskulatur zusätzlich stärken, damit diese ihrer angestammten Funktion wieder nachgehen können. Medikamentös werden in solchen Fällen zu Beginn Schmerzsalben verschrieben, die auch etwaige Entzündungen behandeln (wie z.B. Diclofenac, Ibuprofen). Allerdings sollte sich unbedingt die Ursache ändern – eine reine Symptombehandlung wirkt nicht wirklich nachhaltig.
Gleiches gilt für Ihre Matratze. Vergessen Sie nicht, dass Sie jeden Tag zwischen sechs bis acht Stunden im Bett verbringen (manche auch etwas mehr). Eine durchgelegene, zu weiche oder zu harte Matratze oder einfach nur die falsche sorgen nicht nur für wache Nächte sondern auch schmerzhafte Tage.
Oftmals ist die Ursache für Rückenschmerzen psychisch bedingt. Abgabedruck, Stress oder vielleicht gar die unterschiedlichsten Ängste können für viele körperliche Erkrankungen verantwortlich sein. Sie kennen den Ausspruch vielleicht von dem Schifahrer, der im Starthaus steht: „Das Adrenalin schiesst durch den Körper. Seine Augen sind starr und konzentriert nach vorne gerichtet. Jeder einzelne Muskel im Körper ist angespannt!“ Das geschieht jedoch nicht nur beim Profisportler. Jemand, der ständig unter Druck steht, mit dem Stress per Du ist, reagiert ebenso. Vielen Workaholics etwa sieht man dies an ihrer Körperhaltung an: Kein Bauch rein, Brust raus, Schultern zurück und Kopf nach oben!
Menschen, die körperlicher Arbeit nachgehen, werden zudem ein Lied davon Singen können – auch wenn die Arbeit vielleicht nicht mal so schwer ist: Falsches Anheben von Lasten oder Tragen derselben bzw. einseitige Bewegungen, da macht sich sofort das Kreuz bemerkbar. Das Anheben sollte grundsätzlich aus den Knien erfolgen. Beim Tragen ist ein gerader Rücken enorm wichtig, zudem sollte niemals einseitig getragen werden. Der volle Einkaufskorb kann durch eine Tasche auf der anderen Seite etwas leichter gemacht werden. Und die Männer haben eine Ausrede für eine zweite Kiste Bier! Bei einseitigen Bewegungen wie dem Laubkehren, dem Schaufeln etc. sollte der Rechen oder die Schaufel auch mal von der anderen Seite angepackt werden. Hält man sich nicht an derartige Tipps, so kann sich dies rasch äussern:

- Hexenschuss
Hier werden ein oder mehrere Wirbelgelenke blockiert oder ein Nerv ist gequetscht. Vor allem ein falsches Anheben kann dafür verantwortlich sein. Nach rund einer Woche sollten die Schmerzen von selbst wieder nachlassen.
- Bandscheibenvorfall
Bandscheiben sind kleine Fettpolster, die dafür sorgen, dass die Wirbelkörper nicht unmittelbar aufeinander reiben oder gegeneinander stoßen. Bei einem Bandscheibenvorfall wird das Gewebe dieser Bandscheibe zwischen den Wirbelkörpern immer mehr nach aussen gedrückt. Wird dadurch auch eine Nervenwurzel gepresst, so führt dies zu Schmerzen – in seltenen Fällen auch zur Schädigung oder dem Absterben des Nervs. Derartige Vorfälle haben zumeist eine jahrelange Vorgeschichte: Fehlhaltung, Abnutzung,… Zumeist reicht dann schon ein kalter Windzug, ein nasses T-Shirt im Sommer oder eine ungeschickte Bewegung. Der Schmerz schiesst urplötzlich ein. Normalerweise baut der Körper diese vorgefallene Bandscheibe selbst wieder ab. Eine OP ist nicht immer sinnvoll, da nach einem Jahr dasselbe Problem erneut auftauchen kann. Sollte nun ein Nerv dabei eingeklemmt werden, so kann dies zu Bewegungsstörungen und gar Lähmungen führen. Unter diesen Umständen muss operiert werden.
- Gereizter Ischias-Nerv
Ein schmerzender Ischias-Nerv ist das Feinste vom Feinsten für einen Masochisten. Die Schmerzen ziehen dabei vom Rücken über das Gesäss bis in die Oberschenkel und Füsse. Der Ischias-Nerv besteht aus mehreren im Lendenbereich der Wirbelsäule austretenden Nervenfasern. Falsches Sitzen, Heben oder Tragen und auch ein Bandscheibenvorfall – die Ursachen für diese teuflischen Schmerzen sind mannigfaltig. Ist „nur“ der Hüftmuskel („Piriformis“) verspannt, so kann dies mit leichten Dehnübungen recht einfach beseitigt werden. Auch die sog. „Stufenhaltung“ kann die Schmerzen beseitigen. Dabei liegt die Person mit dem Rücken auf dem Boden. Die Unterschenkel werden im rechten Winkel zu den Oberschenkeln auf einen Stuhl gelegt. Und schliesslich kann ein Wärmeumschlag oder Wärmepflaster, Infrarotbestrahlung oder ein Saunagang Entspannung bringen. Auch beim Ischias hilft – wie grundsätzlich bei allen Rückenschmerzen, leichte Bewegung (Spaziergang beispielsweise), damit sich die Muskulatur entspannen kann! Bettruhe ist falsch, da die Muskulatur dadurch zu wenig durchblutet bzw. sogar abgebaut wird. Sollten sich auch Taubheitsgefühle, Lähmungen oder plötzliche Inkontinenz dazu gesellen, muss sofort der Arzt konsultiert werden, der höchstwahrscheinlich zu einer Operation raten wird.

Die Angst vor einer OP ist jedoch auch bei einem Bandscheibenvorfall oder dem Ischias in den meisten Fällen unbegründet. Das Skalpell ist grundsätzlich immer die letzte Lösung. Ansonsten bewirken Physio-therapie und/oder Massage wahre Wunder. Auch geeignete Übungen zur Stärkung der Rücken- und Bauchmuskulatur können bei einer Abnutzung der Bandscheiben („Scheuermann“) bereits ausreichen. Wie bereits angesprochen, können Medikamente auch die ärgsten Schmerzen lindern (etwa nichtsteroidale Antirheumatika). Doch sollten diese maximal ein bis zwei Tage genommen werden, andere nicht-verschreibungspflichtige 3-5 Tage. Bestehen die Beschwerden nach wie vor, führen alle Wege zum Arzt Ihres Vertrauens. Er kann dann auch andere Therapien anordnen oder durchführen:
.) Infiltrationen
.) Lokale Injektionen
.) Elektrotherapie
.) Hydrotherapie
.) TENS-Therapie (transkutane elektrische Nervenstimulation mit Reizstrom) …
Aber auch aus einem anderen Grund ist die Beiziehung eines Arztes empfehlenswert: Die Ursache von Rückenproblemen können ferner innere Erkrankungen sein. Etwa eine Nierenbeckenentzündung, Eierstockent-zündung, Tumor, Rheuma oder auch Osteoporose. Zudem kann ein verengter Wirbelkanal, brüchige oder poröse Wirbelkörper oder auch eine Stoffwechselerkrankung dahinterstecken. Hierbei ist es wichtig, die Grunderkrankung zu behandeln. Ist diese im Griff, verschwinden meist auch die Rückenschmerzen. Zudem – bei einem Unfall wie einem Sturz mit dem Rad oder auf der Treppe könnte möglicherweise ein Wirbel-körper zu Schaden gekommen sein, was eine Operation erforderlich macht.

Wichtiger Hinweis:

Dieser Blog ist kein Hilfsmittel zur Selbstdiagnostik und Selbstbehandlung! Grundsätzlich empfiehlt sich immer, die Meinung eines Mediziners einzuholen!

Lesetipps:

.) Rückenschmerz: Verbreitung, Ursachen und Erklärungsansätze; S. Schneider; GRIN Verlag 2007
.) Wirksame Hilfe bei Rückenschmerzen; Klaus-Dieter Thomann; Trias 1998
.) Lendenwirbelsäule. Ursachen, Diagnostik und Therapie von Rückenschmerzen; Jan Hildebrandt/Gerd Müller/Michael Pfingsten; Elsevier 2005
.) Rückhalt für den Rücken – das Programm gegen Kreuzschmerzen; M. Friedrich/H. Mezei; ´Verlagshaus der Ärzte 2009
.) Was für den Rücken gut ist; Dietmar Krause/Helga Freyer-Krause; Verlag im Kilian 2006
.) Nie wieder Rückenschmerzen; E. Gokhale; Riva Verlag 2013
.) Betriebssicherheitsmanagement nach BetrSichV: Leitfaden zur Umsetzung in den einzelnen Unternehmensbereichen; Gabriele Janssen/Volker Neuer; ecomed Sicherheit 2012

Links:

- www.gesundheit.gv.at
- schmerzkongress2018.de
- www.leitlinien.de
- www.dgnc.de
- www.dgom.info
- www.physio-deutschland.de
- www.oss.at
- www.medcenter.info
- www.rehaclinic.ch
- www.iqwig.de
- rueckenschmerzen.behandeln.at
- www.rueckenfit.net

No Comments »

LKW – Rollende Bomben auf der Autobahn

Es ist nun schon etliche Jahre her, als sich ein Bekannter und ich nach verschiedenen Terminen in Vorarlberg auf dem Rückweg über die Inntalautobahn nach Innsbruck befanden. Wohl gegen 22.00 Uhr tauchte plötzlich vor uns ein ausländischer LKW auf. Er fuhr Schlangenlinien über beide Spuren sowie dem Pannenstreifen. Wir setzten uns hinter ihn und warteten auf eine Gelegenheit, den Brummi zu überholen. Nach einer erneuten Kurvenaktion über zwei Spuren dürfte er sich gefangen haben und fuhr eine zeitlang geradeaus. Mein Bekannter, der gleichzeitig als Fahrer agierte, schaltete runter, setzte sich auf die Überholspur, gab Lichthupe und Vollgas. Als wir nahe der Zugmaschine angelangt waren, scherte der Lastwagen erneut auf die Überholspur aus. Gottlob reagierte mein Fahrer ausgezeichnet, legte eine Beinahe-Vollbremsung hin und setzte sich wieder hinter den LKW. Wir hatten zwar ein Handy im Auto – leider jedoch war der Akku leer. Also fuhren wir bei der nächsten Ausfahrt raus. Über die Bundesstrasse ging’s weiter und bei der nächsten Auffahrt wieder auf die Autobahn. Es dauerte nicht lange, hatten wir den LKW erneut vor uns. Gütigerweise kurz vor Innsbruck, sodass wir eine Ausfahrt vorher wählten.

https://www.youtube.com/watch?v=b0Tp2W6FCv4

(Dieses Video kann zu nachhaltigen, verstörten Eindrücken führen, weshalb es nicht für den Konsum von jedermann geeignet ist)

Ein Szenario, wie es in letzter Zeit immer häufiger vorkommt, liest man die Unfallberichte der Autobahn-Polizei durch. So gab etwa die Statistik Austria bekannt, dass in den Jahren zwischen 2012 und 2017 nur auf Österreichs Strassen 370 Menschen bei Unfällen mit LKW-Beteiligung starben. Im ersten Halbjahr 2018 kamen bei 262 Unfällen mit Schwer-fahrzeugen nur in Berlin und Brandenburg 282 Menschen zu Schaden – die Liste könnte nun beliebig fortgesetzt werden. Der Verkehrstechniker des Österreichischen Automobil- und Touring-Clubs, David José, meint hierzu:

„87 % der bei LKW-Unfällen tödlich Verunglückten waren andere Verkehrsteilnehmer!“

Diese Zahlen sind leider nach wie vor im Steigen begriffen. Die beiden besonders gefährlichen Szenarien sind einerseits das Abbiegen an Kreuzungen (aufgrund des toten Winkels) und andererseits das Auf-fahren. Bei beiden Unfallursachen sollen künftig technische Einrichtungen helfen, die Zahl der Unfälle drastisch zu senken – dazu etwas später.
Welche Ausmaße ein solcher LKW-Unfall auf der Autobahn haben kann, möchte ich im folgenden anhand mehrerer Beispiele aus dem Dezember letzten Jahres erörtern.
Auf der A2 auf Höhe Bad Qeynhausen ereigneten sich innerhalb nur weniger Stunden gleich zwei schwere Unfälle. Zwischen Porta und Bad Oeynhausen kam gegen 05.30 Uhr ein 54-jähriger Lenker aus Dessau aus ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab, durchbrach die Leitplanke und stürzte mitsamt des mit Metallteilen beladenen Last-wagen-Gespannes über eine drei Meter hohe Böschung ab. Auf dem darunter vorbeiführenden Fahrradweg kam das Gefährt zum Liegen, der Fahrer musste schwer verletzt von der Feuerwehr geborgen werden. Ein acht Kilometer langer Stau war die Folge, da an diesem Tag die Bediensteten der Deutschen Bahn streikten, waren wesentlich mehr Privatfahrzeuge als üblich auf dem Weg. Einige Stunden später fuhren auf Höhe der Anschlussstelle Veitheim gleich zwei Brummis auf. Dabei verlor ein mit Getreide beladener LKW seine Ladung – die Verbindung musste für die Dauer der Reinigungsarbeiten komplett gesperrt werden. Der Sachschaden des ersten Unfalles lag bei ca. 100.000 € – beim zweiten ist er nicht bekannt.
Fatal endete ein LKW-Unfall auf der A1 auf Höhe Bremen. Vier Lastwagen krachten dabei ineinander. Die Wucht des Aufpralls war dermassen gross, dass vom Führerhaus eines der Schwerfahrzeugen so gut wie nichts übrig blieb. Der 37-jährige Lenker aus Tschechien kam dabei zu Tode. Zwei weitere hatten Glück – sie wurden nur leicht verletzt.
Auf der österreichischen A2 auf Höhe Krumbach kam ein rumänischer Sattelzug von der Fahrbahn ab und prallte auf die Mittelbetonleitwand. Dort schlitterte das Fahrzeug noch der Wand entlang weiter, bis es schliesslich gegen einen Brückenpfeiler krachte. Die Glücksengel der beiden Insassen hatten alle Hände voll zu tun – sie blieben unverletzt. Der Schaden, auch durch rund 300 l ausgelaufenem Diesel, war erheblich. Ursache: Die mangelhafte Bereifung des Schwerfahrzeuges.
Auf der A4 touchierte zwischen Uhysi und Burkau ein LKW die Mittelleit-schiene und kippte um. Der polnische Fahrer war übermüdet und eingeschlafen.

https://www.youtube.com/watch?v=YjUvkA4_vew

(Dieses Video kann zu nachhaltigen. verstörten Eindrücken führen, weshalb es nicht für den Konsum von jedermann geeignet ist)

In Europa regelt u.a. die „Fahrpersonal-Verordnung“ FPersV (VO EU Nr. 561/2006) bzw. der „Anhang zum Europäischen Übereinkommen über die Arbeit des im internationalen Straßenverkehr beschäftigten Fahr-personals“ (AETR) die Lenk- und Ruhezeiten der Fahrer von Güter-Fahrzeugen über 2,8 t – somit fallen auch einige Klein-LKW in diese Regelung – und Fahrzeugen zur Personenbeförderung mit mehr als 9 Insassen. Jeder Fahrer ist nach §1 dieser Verordnung dazu verpflichtet, ein „Tageskontrollblatt“ (Fahrtenbuch) zu führen. Dort sind alle relevanten Informationen einzutragen, so auch die Fahr- und Ruhezeiten. Nachdem dies nicht handschriftlich ausgefüllt werden darf, muss auch ein analoges oder digitales Aufzeichnungsgerät (Tachograph) mitgeführt werden. Die Lenkzeiten belaufen sich alsdann auf 9 Stunden täglich (zweimal die Woche 10 h), wobei nach 4,5 h eine Pause von mindestens 45 Minuten einzulegen ist. Diese Pause kann auch in zwei kürzere Pausen von 1×15 min und 1×30 Minuten aufgeteilt werden, die längere ebenfalls nach einer Lenkzeit von 4,5 h. Die wöchentliche Gesamtlenkzeit beläuft sich somit auf 56 h in einer Einzelwoche, jedoch maximal 90 h in zwei aufeinanderfolgenden Wochen. Die Tagesruhezeit erstreckt sich auf 11 h – kann nach etwa dem österreichischen Kollektivvertrag auf 3x pro Woche auf 9 h verkürzt werden. Die Wochenruhe beläuft sich auf 45 ununterbrochene Stunden. Da sowohl in Deutschland als auch in Österreich am Sonntag Fahrverbot herrscht, wird daraus meist eine „Wochenendruhe“. Auch hier sind Verkürzungen möglich, diese Zeit muss jedoch zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.
Seit dem Jahr 2015 müssen neue LKW mit Notbremssystemen ausgestattet sein. Bis November sollten diese die Geschwindigkeit des Fahrzeuges um zumindest 10 Stundenkilometer, seit diesem Zeitpunkt um 20 km/h reduzieren (von 80 auf 60 km/h), was einem starken Bremsmanöver des Brummis gleichkommt. Aufgrund verschiedener technischer Neuerungen und grösserer Reichweite des Radars sollte das Tempo gar bis zum Stillstand reduziert werden. Doch was nutzt all die Technik, wenn die Fahrer selbst das System ausschalten, damit sie dem Vordermann näher auffahren können oder weil sie es schlichtweg nicht wissen um was es hierbei geht. Schliesslich sind die Auffahrunfälle an Stauenden beispielsweise die katastrophalsten und opferträchtigsten. Unsitten wie Zeitungslesen, Mails schreiben, telefonieren – ja sogar Filme anschauen sind keine Einzelfälle. Schliesslich fährt das Fahrzeug über den Spurassistenten und dem Abstandsregeltempomaten nahezu von selbst. Zudem sorgen Übermüdung für schlechtere Reaktionszeiten und mangelndes Deutsch für das Nicht-Verstehen der Verkehrsmeldungen im Radio.
Auch bei den Abbiege- oder Rangiermanöver sollte die Technik helfen – doch appellieren die Experten auch an die Vernunft der Fussgänger und Radfahrer, dass sie für den LKW-Lenker im toten Winkel unsichtbar sind und am besten hinter dem Fahrzeug zum Stehen kommen sollten.
Der Leiter der Unfallforschung im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft, Siegfried Brockmann, nimmt indes die Gesetz-gebung in’s Gebet, dass derartige Notbrems- und Abbiegeassistenz-systeme dringend in die Gesetze einfliessen müssen.

„So könnten viele der jährlich etwa 300 schweren Lkw-Unfälle mit Toten und Schwerverletzten verhindert, oder zumindest gemildert werden!“

Alleine In Deutschland sterben jedes Jahr rund 900 Personen bei LKW- oder Busunfällen, weitere 8500 werden schwer verletzt! Eine Analyse, durchgeführt im Jähr 2016 in Brandenburg, ergab, dass 84 % der Auffahrunfälle von LKW hätten vermieden werden können, wäre ein funktionierendes Notbremssystem nach modernstem Standard in dem Unfall-Fahrzeug installiert bzw. eingeschaltet gewesen. Daimler etwa bestätigt: Seit bereits dem Jahre 2012 wäre eine Vollbremsung eines LKW durch ein Notfallbremssystem möglich. Erst seit 2018 wird es in LKW dieses Herstellers für den Fall des sich bewegenden Fussgänger eingebaut. Die aber gibt es gottlob auf den Autobahnen nicht wirklich sehr häufig!

https://www.youtube.com/watch?v=SmoZk-JCVd0

Zwei Millionen LKW-Berufskraftfahrer sind tagtäglich auf den Strassen Europas unterwegs. Teils unter menschenunwürdigen Bedingungen. Angesichts dieser Situation tagte Ende 2018 eine eigens einberufene Kommission. Erörtert wurden dabei vornehmlich die Arbeitsbedingungen der Brummifahrer. Viele sind oft tage- bzw. wochenlang unterwegs, schlafen in den Kabinen, können oftmals aufgrund Termindrucks die Ruhezeiten gar nicht einhalten und sich vielfach das Essen in den Raststationen nicht leisten. Hinzu kommt die ständige Angst vor dem Verlust der Ladung durch Diebstahl während des Stehens und zu wenige Stellplätze. Die deutsche Regierung beschloss daraufhin das zwangsweise Übernachten in Pensionen. Ein Ding der Unmöglichkeit. Einerseits lassen die Fahrer ihren LKW aus dem genannten Grund nicht gerne alleine stehen, andererseits sind Pensionen oder Hotels oftmals in den Ortschaften neben den Autobahnen – dort aber herrscht gerade in der Nacht Fahrverbot für den Schwerverkehr. Und schliesslich wollen viele der Lenker das Übernachtungsgeld sparen, damit sie damit ihren Lohn aufbessern können. Ein Gesetz also, das für viel Unmut bei den Fahrern und Frächtern sorgt. Die Logistik-Experten fordern deshalb anstatt dessen schärfere Kontrollen der Fahr- und Ruhezeiten sowie des Mindestlohnes. Gerade bei ost- und südosteuropäischen LKW-Fahrern herrschen sehr häufig Dumping-Verhältnisse, die es für mitteleuro-päische Fahrer, die sich an Regeln und Gesetze zu halten haben, sehr schwer machen. Hier schwenkt auch der österreichische Verkehrsminister Norbert Hofer ein. Er fordert für gleiche Arbeit gleichen Lohn. Dieser Missstand war absehbar, noch bevor die Europäische Gemeinschaft im Jahr 1996 die sog. „Entsenderichtlinie“ (Richtlinie 96/71/EG) auf den Weg gebracht hatte. Schon damals gab es Mitgliedsstaaten, die nicht unbedingt das Lohnniveau aller teilten. So wurde u.a. die Grundlage für die Misere der Sub-Unternehmerschaft geschaffen, obgleich dies eigentlich mit dieser Richtlinie verhindert werden sollte. Basierend auf den Art. 53 und 62 des „Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union“ (AEUV) werden hier die Vorschriften dargelegt, die für die Arbeitsverhältnisse von jenen Arbeitnehmern zu gelten haben, die von einem Unternehmen eines EU-Mitgliedsstaates in einen anderen Mitgliedsstaat zum Zwecke der Erfüllung einer Dienstleistung „entsendet“ werden. Während für EU-Bürger, die in einem anderen Staat als ihrem Heimatland einer Arbeit im Rahmen der Arbeitnehmerfreizügigkeit nachgehen, das Arbeitsrecht jenes Staates zur Anwendung kommt, in dem sie der Beschäftigung nachgehen, gilt für die Entsendung von Arbeitnehmern das Arbeitsrecht des Entsendestaates. Wird also etwa ein Rumäne nach Deutschland entsendet, so gilt für ihn rumänisches Arbeitsrecht und Entlohnung – nicht deutsches. Dies jedoch ist zeitlich begrenzt – die Schutzbereiche sind dezidiert aufgelistet (Höchstarbeits-zeit, Mindestruhezeit, Mindestlohnsätze etc.). So werden etwa Schlachter aus Ungarn, Bauarbeiter aus Polen usw. durch dortige Subunternehmer „verliehen“ bzw. „überlassen“. Im Speditionsgewerbe war dies nur eingeschränkt möglich. So durften ausländische Fahrer mit ihrem LKW nur eine gewisse Anzahl von Folgefahrten im Bestimmungsland über einen gewissen Zeitraum absolvieren („Kabotage“). Dies wurde jedoch nicht eingehalten, da es nur schwer zu überprüfen war. Die EU-Minister wollen nun dieses „Nomadentum“ einschränken. Durch die neue Regelung müssen diese Fahrer nach ihrem Dienst im Ausland (max. 1 Monat) für mindestens drei Wochen wieder in ihr Heimatland zurückkehren. Das stiess auf erbitterte Gegenwehr der Visegrad-Staaten, die dadurch wirtschaftliche Einbussen erwarten. Dem gegenüber bildete sich der westeuropäische Block, die „Road Alliance“, die ihre Fahrer gegen den unlauteren Wettbewerb schützen will. Die Kabotage soll auch weiterhin in jener Form möglich sein, dass die Fahrer bei den Fahrten zum Bestimmungsort Transporte aufnehmen können. Dass aber ein LKW von Sofia mit Bestimmungsort Hamburg aufbricht, dort entlädt und noch über Monate hinweg in Deutschland weitere Fahrten, die mit dem ursprünglichen Auftrag gar nichts mehr zu tun haben, absolviert, soll damit unterbunden werden. Dadurch nämlich kam es zu dem Missstand, dass viele der ausländischen Berufsfahrer ihre wöchentliche Ruhezeit in der Kabine der Zugmaschine verbrachten. Aus diesem Grunde wurde zusätzlich das Übernachtungsverbot in den Führerhäusern eingerichtet. Es gilt nicht für die normale Tagesschicht. Schliesslich ist es ja auch Autofahrern erlaubt, mal eben rauszufahren um ein kurzes Nickerchen zu machen – besser als Sekundenschlaf während der Fahrt. Alles andere widerspräche somit der Freizügigkeit. Experten empfehlen hierzu die nötige Infrastruktur zu schaffen: Motels mit bewachten Parkplätzen etwa. Künftig sollen Fahrer nurmehr vier Wochen am Stück unterwegs sein dürfen. Widerstand kommt jedoch erneut aus den osteuropäischen Ländern. So betonte Polens Verkehrsminister Andrej Adamczyk, dass es noch Nachverhandlungen bedürfe. Sein ungarischer Amtskollege Tabor Stelbaczkys sprach sogar von einem „eindeutig protektionistischen Ergebnis“.
Zuletzt noch ein Beispiel, wie sich Frachter bzw. Fahrer an Gesetze und Regeln halten. Zwischen dem Kasseler Westkreuz und dem Dreieck Kassel-Süd wurde vor der sanierungsbedürftigen Berghäuser Brücke auf der A44 eine Waage eingebaut, die während der Fahrt das Gesamtgewicht der LKW misst. Um die Brücke nicht noch weiterhin zu schädigen, besteht hier eine maximale Gesamtlast von 3,5 Tonnen. Wird dieses Gewicht überschritten, wird der LKW durch eine Schranke an der Weiterfahrt gehindert. Nur einen Tag nach der Freigabe übersah ein 72-jähriger Lenker die Fahrbahnbegrenzung, schlitterte mit seinem LKW rund 30 Meter weit über die Absperrung und krachte genau auf diese Waage. Verletzt wurde niemand. Der LKW hatte in einem Kühlaufhänger Schweinehälften geladen. Sein Gewicht: 40 Tonnen!
All das sorgt für ein mehr als schlechtes Image der gesamten Branche und führt verbunden damit auch zum Mangel an Nachwuchsfahrern. In West- und Mitteleuropa werden erfahrungsgemäss alle drei bis fünf Jahre neue Fahrzeuge angeschafft. Es wäre also kein Problem, technische Neuerungen innerhalb kürzester Zeit nahezu flächendeckend zum Einsatz zu bringen. Etwas länger dauert es schon bei den Diskont-Frächtern aus dem Osten, da diese zuhauf diese gebrauchten LKW aufkaufen. Wenn nun mit den Gigalinern noch grössere Kolosse auf die Autobahnen los-gelassen werden, ist über eine Dringlichkeit der Lösung dieses Problems gar nicht erst zu diskutieren.

Tipps für das Stauende:
- Warnblinkanlage so früh als möglich einschalten
- Häufiger Blick in den Rückspiegel (wird der LKW dahinter nicht spürbar langsamer – nach rechts oder links ausweichen)
- Wenn möglich auf der linken Spur einordnen
- Drei Wagenlängen Abstand zum Vordermann
- Rettungsgasse nicht vergessen – hier kann ein LKW notfalls auch zum Abbremsen ausweichen

Lesetipps:

.) Lkw-Unfall: Die Rettung (Die Roten Hefte, Band 81); Ernst-Peter Döbbeling/Rainer Zinsen; Kohlhammer W., GmbH 2005
.) Das große Buch der Lkw-Technik; Erich Hoepke; Motorbuch 2010
.) Fachkunde Nutzfahrzeugtechnik; Rolf Gescheidle/Berthold Hohmann; Europa-Lehrmittel 2015
.) Formeln für Berufskraftfahrer; Helmut Felder/Markus Moormann; Europa-Lehrmittel 2015
.) Berufskraftfahrer Lkw/Omnibus: Lehrbuch und Nachschlagewerk (Lehrbuch Verkehr); Hrsg.: Wolfgang Schlobohm u.a.; Verlag Heinrich Vogel 2015
.) Berufskraftfahrer: Weiterbildung LKW; ecomed Stock GmbH 2016
.) Der Lkw im europäischen Straßengüter- und kombinierten Verkehr: Verkehrspolitische, technische, logistische, kalkulatorische und ökologische Aspekte; Erich Hoepke; expert 1997
.) Osteuropäische Lastwagen & Busse: Tschechische Marken seit 1945 (Typenkompass); Michael Dünnebier; Motorbuch 2017

Links:

- bast.opus.hbz-nrw.de
- udv.de
- mlv.sachsen-anhalt.de
- www.adac.de
- www.oeamtc.at
- www.logistik-express.com
- www.dekra-roadsafety.com
- telematik-markt.de
- www.eurotransport.de
- presse.mercedes-benz.at
- www.volvotrucks.at
- www.radlobby.at

No Comments »

Braunkohle – das stinkt zum Himmel

“Die Kommission hält es für wünschenswert, dass der Hambacher Forst erhalten bleibt.“
(Abschlussbericht der Kohle-Kommission)

Nach einem nahezu 21-stündigen Verhandlungsmarathon präsentierte dieser Tage die Kohle-Kommission Deutschlands das Ergebnis: Ausstieg aus der Braunkohle bis 2038, mit 27 von 28 Stimmen beschlossen! Wahrlich kein Grund zum Feiern! Schliesslich könnte der „Point of no return“ dann bereits schon überschritten sein. Von Nachhaltigkeit und Klimaschutz somit keine Spur – es ist eine Zumutung für unsere Kinder und Enkel. Deutschland hat sich zur Einhaltung des Klimaziels 2030 verpflichtet. Zudem müssen bis 2050 die CO2-Emissionen um 80 bis 95 % unter den Wert von 1990 gesenkt werden. Mit diesen Rauchbomben ist es wohl nicht möglich. Doch war es ohnedies zu erwarten, nachdem Grenzwerte und Tempolimits in Frage gestellt werden. Um es bildlich auszudrücken: Der Fussball wird noch weiter in Richtung des Tores getrippelt, doch keiner traut sich, den Torschuss abzugeben. Deshalb ist auch der Ausdruck des „historischen Kraftaktes“ (Ex-Kanzleramtschef und Vorsitzender der Kohlekommission Ronald Pofalla) ein Widerspruch in sich. Zudem sollte man sich nicht dermaßen überschwänglich selbst beweihräuchern, wenn zuvor tatenlos iim „politischen Wachkoma“ verharrt wurde, so Greenpeace-Deutschland-Geschäftsführer Martin Kaiser.
Schliesslich gehören kalorische Kraftwerke, die mit Braunkohle betrieben werden, zu den grössten Umweltverschmutzern unserer Zivilisation.
Braunkohle entsteht durch Druck und Luftabschluss aufgrund einer „Inkohlung“ der organischen Substanzen. Dabei sammeln sich abge-storbene Sträucher und Bäume im Moor an – Torf wird gebildet. Über-lagern nun zusätzlich Sedimente den Torf, so kommt es zum notwendigen Druck und dem Luftabschluss. Braunkohle besitzt einen wesentlich höheren Schwefelgehalt als Steinkohle. Daneben ist in der Rohkohle der Wassergehalt höher (bis zu 55 %). Zwischen 5 bis 20 % sind nicht brennbare Stoffe, die in Form von Asche entsorgt werden müssen. Braunkohle wird zu 90 % zur Stromerzeugung herangezogen, der Rest wandert als Briketts in private Öfen bzw. wird für die Herstellung von Montanwachs oder als Ersatz von Rindenmulch verwendet. Der Heizwert der getrockneten Braunkohle beläuft sich auf rund 1/3 jenes der Steinkohle. Entstanden ist sie vornehmlich im Tertiär (bis etwa 2 Millionen Jahre vor heutiger Zeit). Die deutsche Bundesanstalt für Geowissen-schaften und Rohstoffe schätzt das weltweite Braunkohle-Aufkommen auf rund 283,2 Milliarden Tonnen – davon 40,8 Milliarden in deutschen Landen. Bei gleichbleibender Förderung von 966,8 Millionen Tonnen per anno könnte alsdann der Bedarf bis zum Jahr 2300 gedeckt sein. Gefördert wird Braunkohle in Deutschland in der Niederrheinischen Bucht (RWE Power AG) sowie im Mitteldeutschen (MIBRAG) und Lausitzer Revier (LEAG) im Tagebau. In Österreich wurde im Bundesland Oberösterreich bis zur Mitte der 90er-Jahre auch untertage abgebaut. Der Energieträger hielt die komplette DDR am Laufen. Recherchen ergaben, dass seit 1949 250 Ortschaften deshalb abgebaggert und 80.000 Menschen umgesiedelt wurden. Die Bagger standen bis kurz vor Cottbus und Leipzig.
Bei der Verwendung dieser Kohle gibt es nun zwei ganz entscheidende Nachteile:

1.) Bei der Gewinnung im Tagebau wird die komplette Ökologie zerstört! SIe werden dies bei Vergleichsbilder des Hambacher Forsts gesehen haben. Alle Pflanzen- und Tierarten fallen den Baggern zum Opfer. Auch die Rekultivierung nach dem Abbau schafft anstelle eines über Jahrtausenden entstandenen Naturjuwels nur eine künstliche Landschaft, die ebenfalls wieder Jahrhunderte brauchen wird, bis sie sich erholt hat. Apropos Jahrhunderte: Auch das Grundwasser benötigt in etwa diese Zeit, bis es entsprechend verwendet werden kann. Der als „Abraum“ bezeichnete Bodenanteil aus Sedimentpaketen ist nämlich ein über Jahrhunderte gewachsener Leiter und Filter für das Grundwasser gewesen. Das komplette Grundwasser muss während des Abbaus abgepumpt werden („gesümpft“). Damit geht es alsdann dem Trinkwasser an den Kragen. Die Niederrheinische Bucht ist mit einer Fläche von rund 6.000 km2 die wichtigste Grundwasserreserve Nordrhein-Westfalens. Bereits heute schon sind mit 3.000 km2 rund zehn Prozent der Landesfläche NRWs durch die bergbaubedingte Absenkung des Grundwasserspiegels betroffen. Experten sprechen von einem „hydrologischen Infarkt“, sollte die Braunkohlenutzung unverändert bis zum Jahr 2045 weiter fortschreiten. Alleine im Jahr 2017 wurden nicht weniger als rund 562 Millionen Kubikmeter Grundwasser gesümpft. Auswirkungen waren nicht nur in deutschen (beispielsweise im Raum Mönchengladbach), sondern auch in niederländischen Brunnen zu spüren. Ein fatales Vorgehen, sollte sich der trockene Sommer von 2018 vermehrt wiederholen. Damit ein Eindruck entsteht, über welche Ausmaße wir hier sprechen: Bis Ende 2017 lag der Flächenverbrauch durch Braunkohle-Tagebau bei insgesamt 32.995 ha – nur im Rheinland. Rekultiviert wurden bis zu diesem Zeitpunkt 23.270 ha – der Rest ist noch aktuelle Betriebsfläche. Über 17.000 ha sollen bis 2045 bearbeitet werden. Dieser rekultivierte Boden braucht über Jahre hinweg besondere Pflege, da ihm die kompletten Nährstoffe des Humus entzogen wurden. Und Wasser! Bis sich hier wieder ein halbwegs funktionierendes Trennungs- und Sickerungssystem durch die natürliche Schichtabfolge gebildet hat, geht Jahr um Jahr vorüber. Bis dahin gelangt kontaminiertes Kippenwasser in die Grundwasserreservoirs.

2.) Der in der Braunkohle enthaltene Schwefel wird durch die Verbrennung zu Schwefeldioxid. Dieses war in den 70er und 80er Jahren entscheidend für den sauren Regen verantwortlich, da aus dem Gas in Verbindung mit Wasser Schwefelige Säure entsteht. Und der bislang im Boden gebundene Kohlenstoff wird als Kohlendioxid in die Atmosphäre abgegeben, ohne wie etwa beim Holz einen Ausgleich zu schaffen. Somit tragen diese fossilen Brennstoffe zu einem wesentlichen Teil am Klimawandel bei. Ausserdem sind in den Abgasen Schwermetalle (wie Quecksilber) und Feinstaub. In modernen kalorischen Kraftwerken können durch entsprechende Filter das Schwefeldioxid (zu 90 %) und die Flugasche (zu 99,5 %) herausgefiltert werden. Bleiben also neben den Schwermetallen vornehmlich der Wasserdampf, Stickoxide und das CO2. Moderne Braunkohleblöcke stossen pro erzeugter Kilowattstunde 980 – 1230 g Kohlendioxid aus. Im Vergleich dazu Gas- und Dampf-Kombi-Kraftwerke: 410 – 430 g CO2/kWh – das ist weniger als die Hälfte!!! Durch die CCS-Technologie könnte das CO2 vom restlichen Abgas getrennt werden. Im Jahr 2008 errichtete der Energiekonzern Vattenfall im brandenburgischen Schwarze Pumpe eine solche Versuchsanlage. Der dadurch entstandene Kohlenstoff sollte unterirdisch gespeichert werden. Das Resultat: Der Wirkungsgrad der Anlage war weitaus geringer als bei anderen vergleichbarer Grösse, der Kohlebedarf dadurch weitaus höher. Und schliesslich lehnten sich die Bürger des Ortes gegen die Lagerung des Kohlenstoffes auf.
Ein Beispiel gefällig? Das RWE-Kohlekraftwerk BoA 2/3 Niederaußern bläst nicht weniger als 32 Millionen Tonnen CO2 jedes Jahr in die Atmosphäre. BoA ist die Abkürzung für „Braunkohlekraftwerk mit optimierter Anlagentechnik“ – es handelt sich hierbei also um ein moderneres Kraftwerk, das dennoch pro Kilowattstunde 950 g CO2 ausstösst (alle Angaben: BUND). Und dann waren da noch die CO2-Emissions-Zertifikate. Nach Angabe von BUND soll der Konzern RWE dafür bis zum Jahr 2012 überwiegend nichts bezahlt haben – dennoch sollen die fiktiven Kosten an die Stromverbraucher weitergereicht worden sein. Das Problem der Stickoxide könnte durch den Einbau von Katalysatoren oder der Zufuhr von Harnstoff (wie beim Dieselmotor) zumindest um zwei Drittel gelöst werden. Derartige Katalysatoren sind seit den 1980er-Jahren ein ausschlaggebender Faktor für die Betriebsbewilligung von Steinkohlekraftwerken. Einzig: Es kostet sehr viel Geld! Deshalb versuchen die Kraftwerksbesitzer seit Jahren, die EU-Schadstoffgrenzwerte auf ein höheres Niveau zu bringen. Da kommt ihnen die derzeitige Diskussion über die Grenzwerte durchaus mehr als gelegen!

Diese Kraftwerke sind zumeist abbaunah errichtet worden. Dadurch kann auch die Prozesswärme nicht etwa als Fernwärme für Haushalte oder Betriebe verwendet werden (Kraft-Wärme-Kopplung) – der Wasserdampf wird ebenfalls ausgestossen, die Wärme entweicht ungenutzt. Bei Alt-Kraftwerken sprechen wir somit über einen Wirkungsgrad von gerade mal 30 %, bei BoAs von 40 %. Zum Vergleich: Jener eines Gas-Kraftwerkes mit dieser KW-Kopplung liegt bei über 80 %.
Klar – es gibt einige kleine Eingeständnisse. So sollen in den kommenden vier Jahren 24 Kohleblöcke vom Netz gehen, viele davon dürften eigentlich gar nicht mehr laufen. Einige davon sind älter als 50 Jahre! Nach Angaben des Energieverbandes BDEW sollen alsdann in den kommenden 20 Jahren 45 Gigawatt an derzeitiger Kohle-Leistung ersetzt werden. Dadurch leiste man einen wesentlichen Anteil zum Klimaschutz, weiss der Vorsitzende der Hauptgeschäftsführung Stefan Kapferer. Auch bei der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie zeigt man sich zufrieden: Durch dieses Ergebnis könne man die Beschäftigten vor sozialen Härtefällen schützen. Alles eitel Sonnenschein! Doch kommt ein solcher Kompromiss um Jahre zu spät!
Kalorische Kraftwerke sind vornehmlich dazu bestimmt, Schwankungen bei den erneuerbaren Energieproduzenten wie Sonne und Wind auszu-gleichen. Der Kohlestrom-Anteil ging ohnedies die letzten Jahre zurück. Schliesslich muss es zu jeder Abschaltung Alternativen geben. Bedenkt man, dass bis 2022 die Atommeiler runtergefahren werden, besteht nach wie vor grosser Nachholbedarf an Ökostrom-Anlagen und Speicher-möglichkeiten. Beides war schlichtweg wesentlich teurer als der Kohle- oder Atomstrom, weshalb entsprechende Pläne immer wieder nach hinten geschoben wurden.
Ich möchte fairerweise hier nicht verheimlichen, dass ein ganzer Industriezweig mit sehr vielen Arbeitsplätzen von dieser Entscheidung betroffen ist (rund 21.000 bundesweit) So beschäftigt etwa RWE nur im Tagebau Hambach 4.600 Arbeitnehmer, 1.300 davon in der Förderung und 1.500 in der Veredelung der Braunkohle. Vor allem im rheinischen, dem mitteldeutschen Kohlerevier und Lausitz blickte man deshalb gespannt nach Berlin. Jetzt werden milliardenschwere Strukturwandel-Programme die riesigen Löcher in Mutter Erde stopfen und die betroffene Bevölkerung dadurch abfangen. Der Vorschlag der Kommission beläuft sich auf 40 Milliarden Euro.

https://www.youtube.com/watch?v=91kUj69_iZI

Der Kraftwerksbetreiber Vattenfall, aber auch der BayWa-Konzern haben nun angekündigt, so richtig in die Tagebau-Regionen zu investieren. Geplant sind riesige Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen, die etwa alleine in der Region Lausitz rund 40 Gigawatt Energie liefern könnten – das entspräche der Leistung von 40 Atomkraftwerken (Quelle: Handelsblatt). Dadurch könnten zudem tausende neue Arbeitsplätze entstehen. Auch der Ökostrom-Produzent Greenpeace Energy will hier mitmischen. Geplant ist der Ankauf des Rheinischen Reviers, die sukzessive Stilllegung und Installation von Wind- und Sonnenparks. Erwartete Gesamtleistung: 8,2 Gigawatt. Wieso gibt es derartige Projekte erst jetzt, kurz vor 12.00 Uhr???
Einen Text über Braunkohleabbau zu verfassen und dabei den Hambacher Forst aussen vor zu lassen, wäre ein nicht wieder gut zu machender Fauxpas. Deshalb hier noch einige Informationen, damit auch Nicht-Anrainer die wilden Proteste dort verstehen können. Der Tagebau in Hambach wird gerne als „das grösste Loch Europas“ bezeichnet. Im Jahr 1978 begann der Abbau in der Niederrheinischen Bucht bei Köln. Bagger der RWE Power AG graben seither auf einer Fläche von 85 Quadrat-kilometern bis zu 450 m tief in die Erde um das begehrte Gut zu fördern. Bis 2040 sollten nicht weniger als 2,4 Milliarden Tonnen Braunkohle gefördert werden. Das Erdmaterial über der Kohle (2,2 Milliarden m3) wurde zur Sofienhöhe aufgeschüttet, einer künstlichen Hügellandschaft von 10 Quadratkilometern und bis zu 280 m Höhe. Die Pläne von RWE sehen vor, nach dem Abbau einen riesigen See aufzufüllen. Dafür soll über eine eigens angelegte Pipeline Rheinwasser herangeführt werden, das jedoch zuerst aufbereitet werden muss. Wissenschaftler und Umweltschützer befürchten jedoch, dass der Kunstsee aufgrund der Schadstoffe der umliegenden Region mit der Zeit versauert. Auch hier einige Zahlen: Grösse 4.000 ha, Fassungsvermögen 4 Milliarden Kubikmeter (die doppelte Menge des Chiemsees), jährliche Wasserent-nahme vom Rhein 270 Millionen Kubikmeter.
Der Hambacher Forst beherbergt viele geschützte Pflanzen und Tiere, wie die Winterlinde, die Bechsteinfledermaus, den Springfrosch und die Haselmaus. Daneben ist immer wieder der ebenfalls geschützte Mittelspecht (Rote Liste II) zu hören und rund 2.000 Arten von Käfern und anderen Insekten zu finden. Biologen schliessen eine Wiederansiedelung in rekultiviertem Gebiet aus. Obgleich alle Kriterien der europäischen Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie im Hambacher Wald erfüllt sind, wurden nur drei Gebiete mit einer Gesamtfläche von 155 ha als Natura 2000-Gebiete ausgewiesen. Die Naturschutzorganisation BUND geht deshalb hart mit der Landesregierung zu Gericht: Das sei rechtswidrig! Daneben habe es weder eine Umweltverträglichkeitsprüfung noch eine FFH-Verträglichkeitsprüfung gegeben.
Derzeit ruhen die Abholzungen aufgrund eines gerichtlichen Entscheides. RWE rechnet damit, dass ab Ende 2019 die Maschinen in der obersten Sohle still stehen werden. Dann hat nämlich die Abbruchkante den Waldrand des Forstes erreicht. Die tiefer gelegenen Sohle folgen rasch nach und nach. Wie es dann weitergehen wird, ist noch unklar – ein bestandsfester Gerichtsbeschluss des Verwaltungsgerichtes Köln wird nicht vor Ende 2020 erwartet. Auch die Kohle-Kommission hat empfohlen, den mehr als 12.000 Jahre alten Wald (erste urkundliche Erwähnung im 10. Jahrhundert während der Herrschaft Kaiser Ottos II.) nicht anzutasten. Stellt sich abschliessend nur die Frage, ob der Konzern auf die 4.100 ha verzichten will!!!

Lesetipps:

.) Unternehmen Braunkohle. Geschichte eines Rohstoffs, eines Reviers, einer Industrie im Rheinland; Arno Kleinebeckel; Greven 1986
.) Die Braunkohlenindustrie in Mitteldeutschland. Geologie, Geschichte, Sachzeugen; Otfried Wagenbreth; Sax 2011
.) Auf der Straße der Braunkohle: Eine Entdeckungsreise durch Mitteldeutschland; Hrsg.: Dachverein Mitteldeutsche Straße der Braunkohle; Pro Leipzig 2009
.) Stoffliche Nutzung von Braunkohle; Hrsg.: Steffen Krzack/Heiner Gutte/Bernd Meyer; Springer 2018
.) Das Bergbau-Handbuch; Hrsg.: Wirtschaftsvereinigung Bergbau; Glückauf 1994
.) Klütten und Kraftwerke. Impressionen aus dem Norden des rheinischen Braunkohlenreviers; Manfred Coenen/Volker Schüler; Sutton Verlag GmbH 2016
.) 50 Jahre mitteldeutscher Braunkohlenbergbau. Festschrift zum 50jährigen Bestehen des Deutschen Braunkohlen-Industrie-Vereins 1885–1935; Hrsg.: Deutscher Braunkohlen-Industrie-Verein; Knapp 1935
.) Braunkohle an Rur und Inde; Manfred Loenen/Volker Schüler; Sutton 2011

Links:

- www.braunkohle.de
- www.bgr.bund.de
- www.umweltbundesamt.de
- mwe.brandenburg.de
- www.bund-nrw.de
- www.group.rwe
- www.bergbau.sachsen.de
- www.et-energie-online.de
- kohlenstatistik.de
- www.umweltlexikon-online.de

No Comments »

WP Login