Posts Tagged ‘Urlaub’

Können Sie es sich leisten???


“Man ist in diesem reichen Deutschland nicht erst dann arm, wenn man unter Brücken schlafen oder Pfandflaschen sammeln muss. Armut beginnt nicht erst dann, wenn Menschen verelenden.”

(Ulrich Schneider, Geschäftsführer des Deutschen Paritätischen Wohl-fahrtsverbandes)

Die Ferien- und Urlaubszeit steht unmittelbar vor der Tür – viele Kinderlose nutzen derzeit bereits die Vorsaison-Angebote. Wie sieht’s bei Ihnen aus? Wohin verschlägt Sie der Wind? Viele Destinationen fallen auch heuer aus Sicherheitsgründen weg, viele andere sind schlichtweg zu teuer! Die Geiz-Touris zieht es derzeit massenweise in die Türkei – sie war noch nie derart billig wie heuer. Doch auch hier muss erwähnt werden: Sowohl das deutsche als auch das österreichische Außen-ministerium haben eine partielle Reisewarnung ausgesprochen. Zudem kann es zu Problemen bei der Ein- und Ausreise kommen. In dem Land herrscht seit 2016 das Notstandsgesetz – in manchen Teilen gar das Kriegsrecht. Wer solche Warnungen missachtet, ist selbst schuld. Gleiches gilt für Ägypten, die Phillipinen – ja sogar für Japan (nach wie vor für das Gebiet rund um Fukushima). Sicherheitshinweise gibt es zudem für beispielsweise Argentinien (Streiks), Australien (Kriminalität), die USA, Zentralamerika und die Karibik (jeweils aufgrund der Wirbelsturme) usw. Und auch Italien nimmt keine Flüchtlinge mehr auf!!! Ist also heuer nicht ganz einfach.
Hinzu kommt allerdings zudem, dass sich offenbar immer weniger einen Urlaub überhaupt leisten können. So war es zumindest im Jahr 2017 – sowohl Deutschland als auch Österreich haben ja inzwischen neue Regierungen, wodurch sich das selbstverständlich zum Guten geändert hat! Wirklich???
Auch ich hatte mal einen dieser Jobs, den niemand anderer haben wollte. Mit dem Netto-Gehalt konnte ich nicht mal meine laufenden Zahlungen begleichen – also hätte ich auch am Samstag ganztags arbeiten müssen. Acht Tage Einschulung – es folgten zwei 13-h-Arbeitstage mit jeweils nur EINER kurzen Rauchpause und meine Aufgabe mittels Kündigung am dritten Tage. Meine Arbeit wurde auf 1 + 3 Mitarbeiter aufgeteilt! Urlaub? Das 13. und 14. Monatsgehalt hätte ich wohl zum Ausgleichen des Kontostandes benötigt! Urlaub auf Balkonien – mehr wäre da nicht drin gewesen. Im vergangenen Jahr wurde eine Studie des Europäischen Statistikamtes “Eurostat” veröffentlicht, wonach sich jeder 5. deutsche Bundesbürger keinen Urlaub leisten könne – europaweit sogar bis zu 40 % – also mehr als jeder Dritte. Bei der Umfrage ging es um eine einwöchige Reise im Jahr. Die genauen Zahlen:
.) Deutschland:
19,2 % der Menschen
19,9 % der Haushalte mit Kindern
39,6 % der Alleinerziehenden
.) Österreich:
15,4 % der Menschen (jeder Achte)
3 % der Haushalte mit Kindern
42 % der Alleinerziehenden
.) EU:
32,9 % der Menschen
.) Rumänien:
66,6 % der Menschen
.) Spanien:
40,3 % der Menschen

Diese Menschen haben grösste Not damit, ihre Miete überweisen zu können, im Winter die Wohnung zu beheizen bzw. Ihren Kindern die Schulsachen zu kaufen. Wie jüngst etwa jene Mutter, die drei Rechnungen für Schullandwochen und Ferienbetreuung zugleich erhielt. Gesamt-forderung: 800,- €! Da bleibt dann nicht mehr wirklich viel für “die schönste Zeit des Jahres” über. Dieses “zwar gerne wollen aber nicht können” ist ganz eindeutig ein Zeichen von Armut, von der v.a. die Kinder am meisten betroffen sind. Nicht etwa, da sie zu Schulbeginn im Herbst nichts zu erzählen haben. Viele Sozialexperten, wie die Bundestagsab-geordnete der Linkspartei, Sabine Zimmermann, fordern deshalb einen Mindestlohn von 12 Euro und das Aus für die Niedriglohn-beschäftigungsformen, wie etwa der Leiharbeit. In diesen Jobs werden Experten in ihrem erlernten Brotberuf durch eine Leiharbeitsfirma an Unternehmen ausgeliehen. Dort versehen sie dieselbe Arbeit wie ihre fixangestellten Kollegen – allerdings nicht nach dem Tarif für ihren Lehr-Beruf sondern dem der Leiharbeit. So verdient etwa ein Fliesen- und Plattenleger in Rheinland Pfalz seit dem 01.05.2017 nach einer Mindestbeschäftigung von 3 Monaten (Lohngruppe 2b) einen Tariflohn von 19,02 €/Stunde brutto. Erledigt er jedoch dieselben Arbeiten als Leiharbeiter gilt ein Mindestlohn von 8,50 € – die Leiharbeitsfirma multipliziert dies normalerweise mal zwei – damit kostet der Leiharbeiter die beanspruchende Firma gerade mal 17,- €/h, womit alles abgegolten ist: Keine Urlaubs- und Weihnachtsgelder, kein Krankenstand, keine Prämien,…
Neben der Leiharbeit ist auch die Teilzeitarbeit ein grosses Problem. Viele Unternehmen greifen auf diese Möglichkeit zurück, da sie sich Lohnnebenkosten dadurch einsparen können. Vor kurzem veröffentlichte etwa Aldi Süd ein Gehaltsschema, das auf den ersten Blick für eine Vollzeitbeschäftigung ausgezeichnet erscheint. Der zweite Blick: Der Discounter beschäftigt nach eigenen Angaben auf der Unternehmens-Website insgesamt 43.400 Personen – das meiste davon sind Teilzeit-stellen! Dennoch sind Aldi-Arbeitsplätze heiss begehrt, schliesslich sind über 97 % davon unbefristet und die Bezahlung liegt meist 15 % über dem Tarif. Das Unternehmen betont seit Jahren seine soziale Kompetenz.
Viele Arbeitsverträge sind auch absichtlich knapp über Tarif vereinbart. Damit obliegt es jedem Einzelnen, jährlich das so angenehme Gehalts-gespräch mit dem Chef zu absolvieren. Durch die kalte Progression und die ständige Steigerung der Lebenshaltungskosten schaut dann so manch fleissiger Arbeitnehmer trotz Lohnerhöhung durch die Finger.
Diese Befragung betreffs der Selbsteinschätzung zu “materiellen Entbehrungen” wird regelmässig durchgeführt. International gesehen bessert sich die Situation geringfügig. Armut während des Berufslebens bedeutet noch weitaus grössere Armut im Alter, da nichts zurückgelegt werden kann. So lag anno 2014 die Armut im Alter in Deutschland mit 15,6 % bzw. 3,4 Millionen Menschen über dem Durchschnitt. 2017 waren es bereits 15,9 %. Somit hat, nach den Berechnungen der Autoren dieser Armutsstudie, die Zahl der Rentner unter der Armutsgrenze seit 2005 um sage und schreibe 49 % zugenommen.
Gemeint bei all diesen Überlegungen sind nicht etwa jene, die jedes Jahr ein neues Handy brauchen, einmal die Woche shoppen gehen, immer wieder Konzerte besuchen oder sich mindestens zweimal die Woche das Feierabendbier in der Stammkneipe schmecken lassen! Nein, gemeint sind vielmehr jene Menschen, die selbst nach der akribischsten Rotstiftaktion kein Einsparpotential mehr orten können. Ein zweiter Job? Das ist ein Rechenexempel. Schliesslich genügt bei vielen bereits eine geringfügige Beschäftigung um dadurch in eine andere Steuerklasse zu kommen. Schlussendlich werden nämlich beide Einkommen in einen Topf geworfen und die Lohnsteuer anhand dieses Beitrages berechnet (minus der bereits abgezogenen). So bleibt oftmals vom Zweiteinkommen nicht viel übrig – dann arbeitet man sozusagen nurmehr für Vater Staat und die Sozialversicherungen.
Wenn der Urlaub mal ausfällt, weil eine Wohnung gekauft oder ein Haus gebaut wurde? Ein neues Auto? Dieser Überlegung sollte man sich auf jeden Fall davor stellen! Während des Studiums beispielsweise arbeitete ich in den Sommerferien und nebenbei. Dafür konnte ich mir ein Motorrad und eine starke HiFi-Anlage leisten. Ein Studienkollege zog es vor, zwei bis drei Wochen lang Amerika zu erforschen. Somit sind also auch solche Umfragen mit etwas Vorsicht zu geniessen: Ist es den Eltern bewusst, dass sich nach einer Woche Bibione die Schulsachen ihrer Kinder nicht mehr ausgehen, sollte ich das Problem anders angehen. Es ist also eine Frage der Prioritäten, die bei derartigen Umfragen nicht berück-sichtigt werden.
Dennoch dürfen die harten Fakten des jährlichen Armutberichtes dabei nicht aus den Augen verloren werden. Nach den Angaben etwa des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes lag im Jahr 2017 in Deutschland die Armutsquote bei 15,7 % – 12,9 Millionen der Deutschen waren also im vergangenen Jahr von Armut betroffen. Und dies trotz ausgezeichnet rund laufendem Wirtschaftsmotor. 2005 betrug diese Quote noch 14,7 %. Als arm gilt europaweit jemand, der über weniger als 60 % des durchschnittlichen Einkommens verfügt (“Medianeinkommen”). Als Single bedeutet dies umgelegt ein Netto-Einkommen von bis zu 917 Euro, bei Alleinerziehenden mit einem Kind unter sechs Jahren 1.192 bzw. bei einer vierköpfigen Familie je nach Alter der Kinder 1.978 bzw. 2.355 Euro. In Österreich (Zahlen: SILC-Erhebung der Statistik Austria) waren 2016 1,542 Mio Menschen von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen – 18 % der Bevölkerung. Die tatsächliche Armut sank zwar seit 2008 von 5,9 auf 3 %, dafür stieg jedoch die Zahl der gefährdeten Einwohner. Im Alpenstaat gilt als arm, wer in einem Singlehaushalt über weniger als 1.185 Euro netto verfügt (pro Erwachsenem im selben Haushalt müssen 592 Euro, pro Kind unter 14 Jahren 355 Euro hinzugerechnet werden). Viele davon ohne eigene Schuld. Der Beginn dieser Todesspirale ist meist die Trennung vom Lebenspartner, Krankheit oder auch Verlust des Arbeitsplatzes. Vermögenswerte wie Auto, Wohnung, Haus etc. müssen verkauft werden bis schliesslich nichts mehr übrig ist. Trotzdem noch kein Arbeitsplatz in Sicht, denn: Je älter und länger man arbeitslos ist, desto weniger gern erfolgt eine Einstellung bei den Unternehmen. Worst Case: Ein 61-jähriger Arbeiter, dessen Firma dicht macht. Er verfügt möglicherweise über ein bereits abbezahltes Haus, über Erspartes und eine Altersvorsorge. Auch wenn er durchaus weiterarbeiten möchte und auch hier einige Abstriche im Vergleich zur Qualifikation machen würde. Schliesslich landet er bei der Mindest-sicherung oder in Deutschland bei Hartz IV. Und dabei schliesst sich der Kreis mit dem Urlaub wieder: Zu den Fragen der sog. “Erheblichen materiellen Deprivation” in der europaweit einheitlich durchgeführten SILC-Umfrage zählen u.a. auch die Fragen nach vollwertiger Nahrung, ordentlicher Heizung der Wohnung, einer Waschmaschine und: Einmal im Jahr eine Woche Urlaub!
Klar, werden nun einige sagen: Es muss ja nicht unbedingt die Dominikanische Republik oder Indonesien sein. Deshalb hier einige Tipps:
- Preisvergleiche über Urlaubsbörsen lohnen sich
- Nebensaison ist wesentlich günstiger als Hauptsaison
- Fliegen Sie wenn möglich von kleineren Flugplätzen ab
- Starten Sie in einem Bundesland, in dem die Sommerferien vielleicht schon vorbei sind (Flüge werden billiger)
- Auto oder Bahn sind weitaus günstiger und umweltfreundlicher als Flugzeuge
- Zelt oder Wohnmobil anstelle teurer Hotels können auch etwas romantisches haben
- Wenn Hotel, dann Halbpension anstatt All inclusiv
- Ökologischer Natururlaub (Aktivprogramm meist inkludiert)
- Busreisen – nicht nur für Senioren
Wenn nun vornehmlich rechtspopulistische Regierungen dieses soziale Netz noch weiter kürzen mit der Rechtfertigung, dass es genügend Arbeit gebe, die Langzeitarbeitslosen nur nicht einer Beschäftigung nachgehen wollen, so wird dadurch einzig und allein noch mehr Armut produziert. Schliesslich können mit dem Gehalt eines Tellerwäschers die zuvor aufgenommenen und für den Lebensunterhalt notwendigen Kredite nicht zurückbezahlt werden (“Working Poor”). Die Folge: Privatkonkurs trotz 100 %-iger Beschäftigung. Ist das die Lösung eines Sozialstaates???

PS: Für all jene Politiker, die derzeit populistisch auf die Arbeitslosen losgehen: Niemand ist gerne arbeitslos. Für etwa 10 % der öster-reichischen Erwerbstätigen bedeutet Armut soziale Ausgrenzung (Vereinszugehörigkeit, Schullandwochen – ja sogar das Feierabend-Bierchen gehören zu jenen Dingen, die man sich plötzlich nicht mehr leisten kann). Bei den Arbeitslosen sind es satte 57, bei mehr als sechs Monaten ohne Job gar 79 %!!!

Lestipps:

.) Armut in einem reichen Land – Wie das Problem verharmlost und verdrängt wird; Christoph Butterwegge; Campus
.) Heart´s Fear: Hartz IV – Geschichten von Armut und Ausgrenzung; Bettina Kenter-Götte; Verlag Neuer Weg 2018
.) Armut in Deutschland: Wer ist arm? Was läuft schief? Wie können wir handeln?; Georg Cremer; C.H.Beck 2017
.) Armut: Ursachen, Formen, Auswege; Philipp Lepenies; C.H.Beck 2017
.) Zwangsgeräumt: Armut und Profit in der Stadt; Matthew Desmond; Ullstein 2018
.) Wohlstand und Armut der Nationen: Warum die einen reich und die anderen arm sind; David Landes; Pantheon Verlag 2009

Links:

- www.sozialministerium.at
- www.boeckler.de/wsi-tarifarchiv_2275.htm
- www.statistik.at
- ec.europa.eu/eurostat/de/home
- www.budgetberatung.at
- www.der-paritaetische.de/
- www.armutskonferenz.at
- www.agenda-austria.at
- www.forschungsnetzwerk.at
- www.meinpflegeplatz.at
- www.biblio.at
- www.bewusst-und-sein.at

No Comments »

Jaaaaa – Urlaub!!!

Cook it, boil it, peel it or forget it

Sommerzeit ist immer auch Reisezeit – die schönste Jahreszeit hat begonnen. Auch wenn es immer mehr werden, die es sich schlichtweg nicht mehr leisten können, zieht es sehr viele in’s Ausland. Doch: Andere Länder, andere Sitten und andere Gefahren! Denn, was bringt Ihnen der schönste Urlaub, wenn Sie ein bleibendes Andenken mit nach Hause nehmen oder mit Magen-Darm-Infektion nie aus dem Hotel gekommen sind. Gerade mit viralen oder bakteriellen Erkrankungen ist meist nicht zu spassen. Hier gilt es, einige grundsätzliche Regeln einzuhalten, damit die schönste Zeit des Jahres nicht zum Reinfall des Jahres wird.
Heute möchte ich Sie über das Hepatitis B-Virus (HBV) informieren, das es tatsächlich in sich hat. Gegen Ende des Blogs gibt’s noch eine Kurzbeschreibung der anderen, die aber ebenfalls nicht unterschätzt werden sollten, da ein solcher Krankheitsverlauf im Extremfall auch letal enden kann. 1985 wurde das B-Virus entdeckt: Ein 42 nm grosses, partiell doppelsträngiges DNA-Virus, das zur Familie der Hepadnaviridae gehört. Seither werden alle Blutkonserven auf den Virus hin getestet. Im Jahr 2013 fanden Forscher durch Vogelüberreste heraus, dass der B-Typ sehr alt sein muss. Virale Genbruchstücke verändern sich nur ganz langsam – deshalb konnten diese auch in solch prähistorischen Fundstücken nachgewiesen werden – 82 Millionen Jahre alt! In der Zeit der Dinosaurier! In den folgenden Millionen Jahren gab es dann den Wirtswechsel – von den Vögel auf die Säugetiere. Schon mal ein Hinweis, wie hartnäckig dieser Virus tatsächlich ist. Hepatitis B zählt zu den weltweit häufigsten Viruserkrankungen – bei rund 40 % der Weltbevölkerung sind Antikörper gegen das Virus zu finden (Deutschland: 5-8 %) oder sie zeigen bereits Krankheitssynptome. Übertragen durch Körperflüssigkeiten (Blut, Speichel, Ejakulat, Tränen, Vaginalsekret) greift HBV vornehmlich die Leber an. Eine solche akute Leberentzündung heilt normalerweise folgenlos aus. Sind diese HBVs jedoch länger als 6 Monate im Blut des Betroffenen zu finden, so spricht man von einer chronischen Entzündung (in Deutschland rund 500.000 Menschen), die v.a. bei Neugeborenen und immungeschwächten Personen (Chemo-Therapie oder HIV) kritisch verlaufen kann. Neben der Übertragungsmöglichkeit bei der Geburt oder über die Muttermilch geschieht die häufigste Infektion beim Geschlechtsverkehr (40-70 %), aber auch etwa beim mehrfachen Gebrauch von Nadeln (Drogenmissbrauch, unsauberen Tätowierungen) oder Piercings bzw. Rasuren und Zahnbürsten. Geographisch finden sich die häufigsten Erkrankungen in den Ländern der Dritten Welt bzw. den Schwellenländern (Afrika, Asien, Südamerika). Bei medizinischem Personal zählt Hepatitis B zu den häufigsten Berufserkrankungen.
Die Inkubationszeit erstreckt sich auf 60 bis 120 Tage. Die Symptome sind unterschiedlich. Meist beginnt die Krankheit mit typischen Grippe-Symptomen, wie Unwohlsein und Übelkeit, Appetitlosigkeit und Erbrechen, Gelenkschmerzen – zeitweise auch mit Fieber. Danach färbt sich der Urin dunkel und die Haut gelb (Gelbsucht bzw. Ikterus). Letzteres verblasst 2-4 Wochen nach dem Krankheitshöhepunkt wieder. Der Krankheitsverlauf ist jedoch von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Normalerweise wehrt sich der Körper gegen die Viren und bildet Antikörper, welche die Krankheit ausmerzen (in 90 % der Fälle). In einem schweren Verlauf jedoch kann es zu Leberversagen und somit der Vergiftung des Körpers kommen. Bei infizierten Kindern geht die akute Erkrankung meist in eine chronische über, was in weiterer Folge zu einer Leberfibrose (bindegewebige Veränderung) oder auch einer Leberzirrhose (Schrumpfleber) bzw. einem Leberzellkarzinom (Krebs) führen kann. Während all dieser Monate ist der Betroffene ein Ansteckungsherd! Bei einem solchen chronischen Verlauf empfehlen die Mediziner eine antivirale Therapie (meist eine Interferon-Therapie, die nach 48 Wochen beendet ist), wobei allerdings eine Komplett-Heilung niemals machbar sein wird, da immer virales Erbgut in der Leber bleiben wird.
Normalerweise werden Kinder zwischen dem 2. Lebensmonat und dem 18. Lebensjahr gegen Hepatitis B kostenlos geimpft. Im Erwachsenenalter gilt dies nur für medizininisches Personal, Drogenabhängige, Homosexuelle und etwa Patienten mit Vorerkrankungen bzw. Angehörigen von Erkrankten. Alle anderen müssen die Kosten selbst tragen. Ansonsten ist die Übertragung bei Verwendung eines Kondoms während des Geschlechtsverkehr, normaler Hygiene-Massnahmen und der Verwendung von eigenen Hygiene- bzw. Körperpflege-Geräten eher unwahrscheinlich. Insgesamt sind drei Impfungen zur Immunisierung notwendig. Vier bis sechs Wochen nach der ersten erfolgt die Zweite, sechs bis zwölf Monate nach dieser dann die dritte. Der Impfschutz dauert nun 10 bis 25 Jahre. Die Immunisierung gilt übrigens auch für Hepatitis D – zudem wird häufig ein Kombinationsimpfstoff gegen Hepatitis A verwendet! Die rund 50 € pro Teilimpfung
sind jedoch gut investiert. Wurde die Krankheit einmal überstanden bieten die Antikörper lebenslangen Schutz. Allerdings kann sich der Virus auch als “Schläfer” in die Leber zurückziehen und bei einer Immunschwäche erneut ausbrechen.
Neben dem Hepatitis B-Virus gibt es jedoch noch zahlreiche andere Virenstämme, die sehr gefährlich werden können:
.) Der A-Stamm
Bereits 1965 entdeckte die Wissenschaft dieses Virus. Das gefährliche an diesem A-Stamm ist, dass er sehr widerstandsfähig ist. Temperaturen und auch so manches Desinfektionsmittel ist ihm nahezu egal. Dadurch kann er zu grossen Epidemien führen.
.) Der C-Stamm
1988 wurde dieser Virus (HCV) nachgewiesen. Von ihm gibt es 6 Genotypen und 80 weitere Subtypen. In Europa am meisten verbreitet ist der Genotyp 1. Mit sog. “Proteasehemmern” bestehen gute Heilungschancen, spricht der Virus doch auf die normale Interferon-Therapie so gut wie nicht an. Jährlich infizieren sich weltweit rund 2-3 Mio Menschen mit HCV – insgesamt dürften es inzwischen 130 bis 170 Mio sein, bei welchen der Krankheitsverlauf chronisch wurde – das sind zirka 2-3 % der Weltbevölkerung (in Deutschland konnten bei 0,4 % der Einwohner Antikörper festgestellt werden). Hepatitis C gilt als “lautlose Krankheit”. Rund drei Viertel der Infizierten entwickeln einen chronischen Verlauf, der nach etwa 30 bis 50 Jahren zur Leberzirrhose oder Leberkrebs führt. Viele Infizierte bemerken die Symptome gar nicht (“hinterhältige Erkrankung – Sniper Disease”). HCV ist meldepflichtig, doch verzeichnet das dafür verantwortliche Robert-Koch-Institut Berlin einen Rückgang der Erkrankungsfälle (5.302 im Jahr 2010/4.998 im Jahr 2011)
.) Der D-Stamm
Hierbei handelt es sich um ein defektes Virus, das nur gemeinsam mit B-Viren auftritt (Simultaninfektion). Kommt es nun zu einer zusätzlichen D-Infektion, so spricht der Experte von einer “Superinfektion”, die allerdings im deutschsprachigen Raum eher selten ist. Sie tritt vornehmlich in Süd-, Südosteuropa, Südamerika und Afrika auf. HDV erhöht das Risiko für Leberzirrhose oder -krebs! Deshalb sollte es auf jeden Fall antiviral bekämpft werden.
.) Der E-Stamm
Dieser E-Virus überträgt sich nahezu ausschliesslich über Trinkwasser, das mit menschlichen Fäkalien kontaminiert ist. Betroffen davon sind vornehmlich Erwachsene in den Ländern der Dritten Welt. Diese Erkrankung dauert rund 2-3 Wochen – ein chronischer Krankheitsverlauf ist nicht bekannt. Gefährlich kann es allerdings in der Schwangerschaft werden, sind doch einige Fälle von Fehl- bzw. Totgeburten bekannt. Auch ein folgendes Leberversagen kann in 10-20 % der Fälle tödlich enden. Durch ein Abkochen des Wassers kann präventiv eine Infektion verhindert werden.

PS: Um dem vorzubeugen, dass sich wieder eine Flut von Mails über mich ergiesst – im deutschen Sprachgebrauch ist sowohl “der Virus” als auch “das Virus” gebräuchlich! Wer es genau wissen möchte, dem sei der Duden an’s Herz gelegt!

Literatur:

Medizinische Virologie. A. Erhardt/W. H. Gerlich/Wolfram H. Gerlich (Hrsg.); 2. Auflage, Georg Thieme Verlag, 2010, ISBN 3-13-113962-5

Links:

http://www.hepatitis.de

http://www.kompetenznetz-hepatitis.de/

http://www.rki.de

http://www.uni-giessen.de

http://www.gib-aids-keine-chance.de

No Comments »

Freud oder Frust

Die heutigen Zeilen möchte ich (anlässlich der Urlaubszeit) mit einer sehr intimen Frage beginnen, die Sie mir auch nicht beantworten sollen! Sie soll vielmehr im Raume stehen bleiben und zum Denken anregen: Ist Ihnen eigentlich aufgefallen, dass der Kollege von schief gegenüber diese Woche im Urlaub war? Vielleicht mit Ausnahme der Erkenntnis, dass dafür bei Ihnen die Arbeit zugenommen hat!
Seit der Industriellen Revolution stellen sich Generationen von Unternehmer  – und damit Arbeitgeber – die Frage: Wie sieht der perfekte Mitarbeiter aus? Die Antwort hierzu ist für die meisten Chefs mehr als schwer zu finden – auch so mancher Arbeitnehmer hat sich hierbei auf der Suche nach seinem beruflichen Aufstieg die Zähne ausgebissen. Aber mal ehrlich: Wüssten Sie\’s??? Ist es der, der immer zu Scherzen aufgelegt ist? Oder jener, der überall nur mitläuft! Die Kollegin, die immer ein offenes Ohr für mich hat oder vielleicht jene, die sich wie keine andere reinkniet?
Grundsätzlich unterscheiden wir mehrere Typen der Spezies \”Homo laboris\”. Einerseits jene Kollegen, die unheimlich gerne 3/4 ihrer Zeit mit dem Plaudern am Kaffeeautomaten verbringen. Für sie könnte der Tag auch 36 Stunden haben – sie würden Ihre Arbeit nicht zu Ende bringen. Sie sind am Kaffeebecher und den zitternden Händen zu erkennen (zu hoher Blutdruck). Dann gibt es die richtiggehenden  Arbeitskampfmaschinen. Sie rackern sich ab, ohne spürbares Ergebnis, da sie immer mehr aufgehalst bekommen. Erst wenn einer dieser Mitarbeiter ausgefallen ist, wird eigentlich bewusst, was er geleistet hat. An seiner Stelle müssen nun drei oder vier Kollegen seine Arbeit verrichten. Auch ihm reicht zumeist der normale Arbeitstag nicht aus – Überstunden bis in die Nacht hinein und auch am Wochenende lassen so manchen Chef lachend in die Hände klatschen, doch ist die volkswirtschaftliche Lebenserwartung solcher Personen eher gering. So belegt etwa eine Umfrage von Marktagent.com, dass sich beispielsweise jeder Vierte (!) durch das Burn-out-Syndrom bedroht fühlt. Tja, und dann gibt es noch jene Kollegen, die Ihre Arbeit versehen, nach 8 Stunden den Computer oder die Maschine abschalten und friedvoll nach Hause gehen. Dies sind die typischen Durchschnittsmenschen, die eigentlich nirgendwo so richtig auffallen. Blicken sie allerdings dann auf ihr Leben zurück, so ist vielleicht mit Ausnahme der Hochzeit oder der Geburt ihrer Kinder kein Highlight zu entdecken, auf das man stolz sein könnte.
Führungskräfte nun haben es immens schwer, aus diesen unterschiedlichen Typen auch ein wirklich gut funktionierendes Team zu formen. Ist doch der Arbeitsroboter aufgrund seiner Leistung nahezu unersetzlich, so ist er nicht unbedingt immer teamfähig und nicht wirklich auf Betriebsfeiern derjenige, der die Party schmeisst!. Der Kaffeeautomatentyp hingegen ist der Mittelpunkt jeder Fete, ist bei jedem Betriebsausflug mit dabei und lässt keine Gelegenheit aus, die von anderen erarbeiteten Lorbeeren als seine eigenen zu verkaufen. Und der dritte Typ – nun ja, er ist eben Durchschnitt. Ein Mitläufer sozusagen. Als Chef muss man somit die Stärken jedes Einzelnen erkennen und fördern; dessen Schwächen allerdings durch die Stärken eines Anderen ausgleichen. Denn: Eine Kette ist nur so stark, wie ihr schwächstes Glied! Eines aber sollte dabei immer vor Augen geführt werden: Der Weg zum Unternehmenserfolg führt über engagierte (!!!) Mitarbeiter!
Untersuchungen und Studien gibt es viele – so etwa auch eine anlässlich der Employee Reseach Conference 2010 in Wien, durchgeführt durch das Meinungsforschungsinstitut GfK. Dabei gelangten die Befrager und Forscher zum mehr als interessanten Ergebnis, dass Kompetenz und Zufriedenheit alleine nicht mehr ausreichen! So führt zwar die Zufriedenheit der Mitarbeiter zur stärkeren Unternehmensbindung und Kundenorientierung, doch ist für das Mitarbeiterengagement auch die persönliche Leistungsbereitschaft und die Bereitschaft, Veränderungsprozesse zu akzeptieren und zu unterstützen von ganz entscheidender Bedeutung. Dies ist sozusagen ein wesentlicher Standpfeiler für die Unternehmensperformance. Manager, die das erkannt haben, können daran arbeiten, dieses Ziel umzusetzen (Zusatzausbildungen gehören geschaffen, vielleicht macht auch die Jobrotation den Beruf interessanter). Etwas hinterher hinkt da noch die Sparte der Selbständigen und Freiberufler, die nach wie vor der Zufriedenheit die weitaus grössere Bedeutung beimessen. Im Geschlechterunterschied stufen Frauen das Engagement wichtiger ein als Männer.
Noch ein kurzes Wort zum Burn-out: Dieses Syndrom kann alle sozialen Schichten betreffen. Ob Arzt oder Fliessbandarbeiter, ob Manager oder Buchhalter. Mit der euphorischen Begeisterung beginnend, geht es über Schlafstörungen, körperliche Probleme bis hin zum extremen Leistungsabfall. Was bleibt ist ein psychosomatischer Zustand, der nur sehr schwer behandelbar ist. Die Menschen fühlen sich ausgepowert, stellen ihr Leben in Frage und setzen nicht selten diesem auch ein plötzliches Ende. In unserer Arbeitswelt, in welcher es nurmehr um das \”Noch-besser-Werden\”, um noch bessere Zahlen und um die ständige Austauschbarkeit der Mitarbeiter geht, sind dem Burn-out-Syndrom Tür und Tor geöffnet. Auf Urlaub wird verzichtet, der Job wird auch mit 40 Grad Fieber erledigt. Doch: Ist dies auch im Sinne der Arbeitgeber? Schliesslich könnten die Kollegen angesteckt werden, die Grippe bekommen! Grosse Unternehmen sind deshalb dazu übergegangen, über etwa Firmenfitness, Freizeitprogramme oder eigene arbeitsmedizinische Abteliungen einem Kollaps bereits im Vorfeld entgegen zu wirken. Gesunde Mitarbeiter sind zufriedene Mitarbeiter, Kollegen, die auch zu engagierten Mitarbeitern erzogen werden können. Arbeitskräfte gibt es viele am Markt! Allerdings haben nur die erfahrenen Mitarbeiter, Menschen, die die Arbeitsgänge in und auswendig kennen (da sie mit ihnen gross geworden sind), einen Nutzen für die Firma. Da fällt mir der Spruch eines Volkswirtschafters ein, der frustiriert am Friedhof steht und betont, welches volkswirtschaftliche Know-How hier im wahrsten Sinn des Wortes begraben liegt.
Ähm – aus diesem Blickwinkel betrachtet: Was für ein Typ sind nun sie? Sind Sie bereit, Veränderungen aktiv mitzugestalten? Sind Sie somit engagiert oder \”nur\” zufrieden? Oder vielleicht doch beides? Und damit wieder zurück zur Eingangsfrage: Ist ihnen das Fehlen des Kollegen von schief gegenüber eigentlich aufgefallen? Was sind Ihnen Ihre Mitarbeiter grundsätzlich wert?
Denn: “Während der Wert eines so manchen mit Euro nicht aufzuwiegen ist, fällt einem bei anderen bereits der Griff zum Kupfer schwer!”

No Comments »

Hilfe – ich bin urlaubsreif!!!

Also – ich weiss ja nicht, ob es Ihnen schon aufgefallen ist, doch mit der Anzahl der Sonnenstunden und verbunden damit den steigenden Temperaturen, sind plötzlich auch wieder vermehrt Urlaubs-Titel in den Radiostationen auszumachen: Mungo Jerry, Joe Cocker, die Beach Boys, UB 40 oder all die anderen Reggae-Gruppen, die Vorfreude auf die vermeintlich schönsten Tage des Jahres machen sollen: Die Urlaubszeit!

Grundsätzlich gilt es, vier Spezies der nach Erholung Heischenden zu unterscheiden:

1. Der klassische Familienurlaub

Die Eltern sind an die Ferienzeiten ihrer Kinder gebunden. Sobald die Schulglocke das letzte Mal geläutet hat, steht das vollgepackte Auto schon im Schulhof und es geht ab in Richtung Süden (inklusive stundenlanger Fahrt und Staus auf den Urlauberstrecken wie am Brenner oder den Felbertauern).

2. Der Männer- oder Frauenurlaub

Dieser wird zumeist in der Vorsaison absolviert, da bei dieser Variante Kinder fehl am Platze sind

3. Der Verlängerte-Wochenend- oder Fenstertag-Urlaub

Eine gelungene Möglichkeit, zwischendurch die Batterien wieder aufzutanken

4. Keine Zeit für Urlaub

Na ja – jedem das Seine!

Welche Art der Erholung die wohl passendste ist, das entscheidet jeder für sich. Doch ich denke, dass die Varianten 1,2 oder 4 nicht immer unbedingt mit Wohlfühlen und Ausspannen zu tun haben. Nicht umsonst nimmt nachgewiesenermassen die Zahl der Scheidungen nach einem gemeinsamen Urlaub merkbar zu. Dies ist recht simpel zu erklären: Der Tagesablauf trennt die Familie. Man trifft sich zum Frühstück, dem Abendessen und evt. noch dem Fernsehabend – ansonsten fehlt die Zeit für gute Gespräche oder gemeinsame Vorhaben. Am Wochenende ruft dann der Garten bzw. die Tante Anna, die besucht werden muss. Dies ist im Urlaub plötzlich anders: Es bleibt Zeit, sich wirklich auch mit den anderen Familienmitgliedern zu beschäftigen. Das wiederum verkraftet nicht jeder! So möchte der pubertierende Jugendliche auf jeden Fall mit seinen „Grufties“ oder „Oldies“ an den Strand – oder was noch cooler ist – in die Berge. Ha – da wird aus dem gemütlichen Entspannen schon mal ein Kräfte raubender Abenteuerurlaub. Zudem sind alle Familien in dieser Zeit des Jahres auf dem Weg, sodass es keine Seltenheit ist, dass die Müllers von nebenan nur zwei Handtücher weiter einen Platz am Strand von Jesolo gefunden haben.

Männer- und Frauenurlaube sind für Singles gang und gebe, kommen jedoch auch in Ehen immer öfter vor. Hier geht es vornehmlich darum, Abstand von all dem zu bekommen, was die Heimat zu bieten hat. Dementsprechend ausgelassen wird diese Urlaubsvariante wohl auch in den meisten Fällen gefeiert, sodass vermehrt danach Zeit gebraucht wird, um wieder (im wahrsten Sinn des Wortes) “davon runterzukommen“! Lieblingsdomizile sind Malle, Ibiza oder in letzter Zeit auch immer öfter Kroatien.

Keine Zeit für Urlaub haben die Selbständigen, die sich tagtäglich 12-14 Stunden in ihrem Betrieb abrackern. Sie können auch an der Costa del Sol nicht abschalten, deshalb ist von einem Erholungsfaktor gar keine Rede, was aber den Urlaub ad absurdum führt. Arbeitnehmer können dieser Gattung nicht angehören, verfällt doch der Urlaubstageanspruch nach einer gewissen Zeit.

Damit also zur höchstwahrscheinlich besten Variante: Dem Kurzurlaub im Rahmen eines verlängerten Wochenendes oder durch das Nutzen von Fenstertagen. Diese Menschen sind meist nicht gebunden, müssen somit nicht lange planen und können demgemäss Schnellentschlüsse walten lassen. Fernreisen allerdings gehen sich dabei zeitlich nicht wirklich aus. Voller Neid blickt so mancher Familienvater auf seinen Arbeitskollegen, der die Pfingstfeiertage nutzte, um mal schnell in Italien vorbeizuschauen, ob der Schiefe Turm von Pisa sich auch wirklich wieder um einige Millimeter gesenkt hat. Dieser Urlaub kann auch ganz anders angegangen werden: Ungezwungener, ohne Verpflichtungen, ohne Tagesablaufplan – krass formuliert: Mal schauen, wohin der nächste Flieger geht! Daneben wird auch wesentlich weniger Gepäck benötigt.

Doch was ist heuer angesagt – wohin zieht es die Maiers im Jahr 2010? Die Jugend hat bereits zu Pfingsten in Kroatien oder Lignano gewaltig abgetanzt. Wie ausgelassen es da zur Sache geht, zeigen die Aufnahmen der Splashes (Summer Splash auf Istrien, Party Week auf Ibiza, Merhaba-Splashline in Bodrum oder die Krone: Der Sterling Splash in Panama City). Dabei präsentieren die anderen Reiseveranstalter doch auch ein dermassen abwechslungsreiches Angebot: Mountainbiken, Surfcamps, Theater- oder Zirkus-Urlaub – bin soeben über das „Binationale Jugend-Workcamp“ in Lettland gestolpert – hier werden gemeinsam mit einheimischen Jugendlichen Kriegsgräber und Gedenkstätten wieder auf Vordermann gebracht! Bei all dieser Auswahl (jugendinfo.de/jugendreisen): Ist es denn notwendig, dass bis zur Bewusstlosigkeit „gesoffen“ wird, sodass der Kater die nächsten Tage unbrauchbar macht?

Für alle anderen liegen selbstverständlich auch heuer wieder Strand, Meer und Sonne voll im Trend: Mallorca, Ibiza, Türkische Riviera, Kanaren oder auch unter Umständen Nordafrika. Diese Destinationen sind alle innerhalb von drei bis vier Flugstunden zu erreichen. Randalurlaub auf Griechenland – nicht jedermanns Sache, denn schlimmstenfalls muss wieder selbst gekocht werden, da das Hotelpersonal streikt! Fernreisen – heuer lieber nicht: Thailand wird durch Unruhen hin- und hergerissen, in Mexiko und auf Jamaika toben die Drogenkriege, Dominikanische Republik – daneben siecht mit Haiti das Elend, auch so manch anderes Ziel ist aufgrund der Vorkommnisse in den letzten Jahren nicht wirklich empfehlenswert. Und dann war da auch noch der Vulkan, der das Fliegen ganz allgemein zur Tortur werden liess und vielleicht auch wieder lässt. Bleibt noch der Heimaturlaub. Traumhafte Seenlandschaften, wunderbare Bergwelten – wäre das alles nur nicht so teuer!

Nun ja, Sie merken es: In diesem Jahr ist es nicht ganz so einfach. Doch ich kann Sie trösten: Die Vorfreude auf den Urlaub ist eigentlich das, was glücklich macht. Dies hat auch eine Untersuchung der Erasmus-Universität aus Rotterdam und der NHTV Breda University of Applied Sciences ergeben. Befragt wurden in der Studie nicht weniger als 1.500 Niederländer. Das Team rund um dessen Leiter Jeroen Nawijn kam zu dem Ergebnis, dass die Menschen vor ihrem Urlaubsantritt wesentlich glücklicher sind als Nichturlauber (in diesem Fall kein Wunder, muss doch auch der Wohnwagen in Schuss gebracht werden!!! Anmerkung des Redakteurs). Doch hält dieses Glücksgefühl nicht sehr lange an. Hat einen dann der Arbeitsalltag wieder voll im Griff, ist dieser Unterschied nurmehr minimal oder gar nicht mehr festzustellen – von Erholung also keine Spur! Dabei hat die Länge des Urlaubs keinerlei Einfluss auf das Ergebnis. Somit kamen die Wissenschafter zu dem Schluss, dass mehrere Kurzurlaube – aufgeteilt auf das Jahr – zielführender sind, da sie glücklicher machen. Und damit sind wir wieder am Anfang meiner Ausführungen. Mein Tipp also an alle Erholungs- und Glücksgefühl-Junkies: Decken Sie sich mit Reisekatalogen ein und planen Sie einfach öfter. Vergessen Sie aber dabei eines auf gar keinen Fall, was die deutsche Band Geier Sturzflug schon in den Achtzigern auf Vinyl bannte: „Besuchen Sie Europa – solange es noch steht!“

No Comments »

WP Login